Königsbronn Kegeln: guter Start und bitteres Ende für Königsbronn

Königsbronn / Kai Lebzelter 02.10.2018
Die Königsbronner sind nach vier Spieltagen noch ohne Punktgewinn Tabellenletzter.

Erneut nichts zu holen gab's für die Zweitliga-Kegler des SVH Königsbronn: Gegen die SG Wolfach gab's nach gutem Start noch eine klare 3:5-Niederlage (3350:3416 Kegel). Die Königsbronner sind damit nach vier Spieltagen noch ohne Punktgewinn Tabellenletzter.

Pascal Weidl holte sich gegen Florian Faißt die ersten beiden Sätze mit 145:130 bzw. 147:127 Kegeln. Faißt glich zwar aus, mit insgesamt 555:543 Kegeln hatte allerdings Weidl das bessere Gesamtergebnis und holte den ersten Mannschaftspunkt.

Thomas Rieck spielte gegen Hagen Neumann (576) brillant und konnte mit starken 155, 159, 166 und 156 Kegeln mit der Tagesbestleistung (636) den zweiten Mannschaftspunkt für Königsbronn sichern.

Achim Vetter holte sich gegen Jürgen Rommelfanger mit sehr guten 158:125 Kegeln den ersten Satzpunkt. Im zweiten Durchgang glich der SGler aus. Satz drei ging wieder an Vetter, Satz vier an an Rommelfanger. Da aber Vetter mit 573:544 Kegeln das bessere Gesamtresultat erzielte, gab es für Königsbronn den dritten Mannschaftspunkt.

Florian Oker holte gegen Björn Albrecht den ersten Satz mit 131:114 Kegeln. Im weiteren Spielverlauf konnte der Königsbronner nicht mehr punkten und unterlag mit mäßigen 509:543 Kegeln.

Auf den Schlussbahnen spielten Uwe Fauth (522) gegen Marcel Dörfel (610) und Paul Oker (555) gegen Marco Teller (600). Die Gäste begannen stark und gingen in den ersten beiden Durchgängen deutlich in Führung. Der Vorsprung schmolz zwar wieder, doch gingen auch die letzten beiden Durchgänge an die Gäste.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel