Motorsport Zwei Lokalmatadoren dominierten in Schnaitheim

Motorsport / Elena Kretschmer 19.06.2018
Cevin Kröner vom MSC Schnaitheim fuhr in seiner Klasse allen davon, auch Dominik Arnold hielt sich souverän. In der Open-Klasse wurde Fabian Strobel vom MSC Gerstetten Fünfter.

Wilde Fahrmanöver und viel Staub prägten das 33. Jugendmotocross des MSC Schnaitheim am Hafnerhäule. Insgesamt 129 Fahrer im Alter zwischen 6 und 21 Jahren traten in sechs Klassen gegeneinander an. Die jungen Wilden lieferten sich spannende BW-Cup-Rennen mit vereinzelten Stürzen, die aber ohne Folgen blieben.

Besonders packend waren die Läufe in Klasse vier, in der sich gleich zwei Lokalmatadoren vorne behaupten konnten. Bereits im Zeittraining zeigte Cevin Kröner vom MSC Schnaitheim seinen Konkurrenten, wie gut er seine 85-ccm-KTM im Griff hat. Souverän fuhr er drei Sekunden schneller als der Zweitplatzierte ins Ziel und sicherte sich damit für den ersten Lauf auch die Pole-Position. In diesem war er dann fast fünf Sekunden schneller als sein Vereinskamerad Dominik Arnold, der sich auf seiner 85er-Husqvarna den zweiten Platz sicherte.

Kröner fuhr allen davon

Auch im zweiten Lauf fuhr Kröner seinen Mitstreitern schlichtweg davon. Von Runde zu Runde wurde der Abstand zwischen ihm und dem Zweitplatzierten, Nils Weinmann aus Filderstadt, größer. Arnold landete im zweiten Lauf auf Platz drei. „Im BW-Cup fahr' ich immer allen davon“, sagte Tagessieger Kröner nach dem Rennen selbstbewusst. Für ihn ist es ein gutes Training für die Masters, bei denen er aufgrund seiner guten Leistungen in diesem Jahr ebenfalls dabei sein darf. Arnold, der in der Tageswertung am Ende Zweiter wurde, resümierte: „Mein zweiter Start war scheiße, aber sonst lief alles ohne Probleme.“ Beide räumten ein, durch das regelmäßige Training auf der Strecke einen gewissen Heimvorteil gehabt zu haben. Dritter in dieser Klasse wurde Luca Beiermeister vom MSC Gerstetten. Seine Vereinskameraden Dominik Gollmer und Jonas Gökelmann wurden Achter und Neunter.

Die jungen Wilden

Ebenfalls sehenswert waren die Läufe der Open-Klasse, bei der es um den BW-Pokal geht. Hier war der Begriff „die jungen Wilden“ wirklich Programm: Die 16- bis 21-Jährigen donnerten mit ihren Maschinen über die Startgerade, dass der Dreck nur so flog. Besonders Jonas Wolf und Maximilian Heuß-Blößt, beide vom MSC Bad Wurzach, lieferten sich ein spannendes Duell. Im ersten Lauf stürzte zuerst der eine, dann der andere, wobei Wolf hier als Erster ins Ziel fuhr. Beim zweiten Lauf war es aber dann sein Vereinskamerad, der sich nach einem weiteren Kopf-an-Kopf-Rennen Platz eins sicherte und aufgrund der besseren Zeit am Ende auch den Tagessieg. Auf Platz fünf in der Tageswertung landete Fabian Strobel vom MSC Gerstetten auf seiner Suzuki. Sein Fazit blieb eher ernüchternd: „Es hätte besser laufen können. Die Strecke liegt mir einfach nicht so, weil der Hartboden nicht so meins ist. Ich mag's lieber, wenn's nass und tief ist und viele Spuren drin sind.“

Viel Sonne und Staub

Obwohl die verantwortlichen Vereinsmitglieder darauf achteten, in den Pausen zu wässern, trug die Sonne ihren Teil dazu bei, dass während der Rennen viel Staub aufgewirbelt wurde. „Das ist höhere Gewalt, da können wir nichts machen“, sagt Jugendleiter und Organisator Achim Staab. „Aber sonst war es eine super Veranstaltung. Wir mussten keinen einzigen Unfallbericht schreiben.“ Ohne die 74 Helfer hätte es allerdings nicht so gut funktioniert, räumt Staab ein.

Weitere Ergebnisse vom Renntag in Schnaitheim

In Klasse eins (50 ccm) waren keine Fahrer aus dem Landkreis vertreten. Hier gewann Tobias Strebel vom MCC Frankenbach.

In Klasse zwei fuhr Tim Staab vom MSC Schnaitheim auf seiner 65er-KTM in der Tageswertung auf Platz 22. Da es seine erste Saison in dieser Klasse ist, „muss er erst noch reinfinden“, erklärte sein Vater und Jugendleiter beim MSC, Achim Staab. Außerdem wurde Elena Turi 20., Sebastian Haidle 19. und Julius Aurnhammer Zwölfter (alle MSC Gerstetten).

In Klasse drei siegte Jona Katz vom 1. RMC Reutlingen, Taylan Ilbars vom MSC Gerstetten wurde 16. In Klasse fünf, die Alexander Marques souverän gewann, landete Yannick Eberle auf Platz 19 und Simon Mäder auf Platz 21 (beide MSC Gerstetten).

Die Open-Klasse fuhr neben Fabian Strobel (Fünfter) auch Tobias Steiner vom MSC Gerstetten mit. Er wurde am Ende Neunter. Maik Schretzenmayer und Tobias Friedrich, beide vom MSC Schnaitheim, belegten die Ränge 28. und 30.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel