Heubach HSG-Handballer: Sieg fast noch aus der Hand gegeben

Heubach / HZ 13.03.2018
Die Handballer der HSG Oberkochen/Königsbronn überzeugen in Heubach und gewannen dank Tobias Schramek mit 28:26.

Durch den 28:26-Auswärtserfolg beim Heubacher HV verschaffte sich die HSG Oberkochen-Königsbronn Luft im Abstiegskampf. Von Beginn an stellte Coach Rado Bjelic eine Manndeckung gegen den gefährlichsten Heubacher Marius Widman ab. Die Hausherren nutzten die anfängliche Unordnung in der Deckung der Gäste und gingen mit 2:0 in Führung. Nach wenigen Minuten hatte sich die HSG-Defensive an die ungewohnte Deckungsvariante gewöhnt. Im Angriff besorgten Hoga und Ludwig die Führung für die Schwarz-Gelben (3:2). Die HSG spielte sich schöne Torchancen heraus.

Ehresmann pariert glänzend

In der zehnten Minute mussten Schmied und Hoga für zwei Minuten vom Feld. Die Heubacher hatten zweimal vom Siebenmeterstrich die Chance, zurück ins Spiel zu kommen, doch Ehresmann im HSG-Tor parierte glänzend. In Unterzahl gaben die Schwarz-Gelben alles: Benjamin Hug spielte zweimal wunderschön den treffsicheren Ludwig auf rechts frei und baute den Vorsprung auf 7:4 aus. Der Trainer der Hausherren reagierte mit einer Auszeit.

Die starke rechte Angriffsseite der Schwarz-Gelben machte auch danach munter so weiter: Aus einer sicheren Abwehr heraus erzielte Hug die nächsten beiden Treffer. Nach knapp zwanzig Minuten stand es 13:6 für die HSG.

Dann verfiel die HSG aber in alte Muster: keine guten Chancen, zu früh abgeschlossene Angriffe, etliche Fehlwürfe, auch die Defensive stimmte nicht mehr. So konnten die Heubacher Tor um Tor aufholen. Mit dem Halbzeitpfiff trafen die Hausherren erneut und kamen mit 13:15 immer näher ran.

Bjelic zieht den letzten Joker

Nach der Halbzeit kassierte die HSG allein drei Tore vom wurfstarken Siegle, bald war mit 17:17 der Ausgleich gefallen – in der Folge entwickelte sich ein umkämpftes Spiel. Die Schwarz-Gelben machten sich durch technische Fehler das Leben schwer. Statt den Deckel drauf zu machen, waren so die Hausherren in der 51. Minute wieder auf ein Tor dran (23:24).

Gut fünf Minuten vor Schluss zog Coach Bjelic seinen letzten Joker und wechselte Tobias Schramek ein. Der hatte seine Karriere eigentlich schon mehrmals in der ersten Mannschaft beendet, steht jedoch immer zur Verfügung, wenn er gebraucht wird. Zuerst setzte Schramek Richardon auf links schön in Szene, bevor er selbst die entscheidenden beiden Treffer zum 28:26- Endstand erzielte.

Die HSG hat damit den Heubacher HV überholt und sich den siebten Tabellenplatz gesichert. HSG: Ehresmann, Schäfer; Schramek (2), Richardon (2), Siegels, Hoga (4), Rube (1), Frey, Benjamin Hug (8/2), Ludwig (5), Rosca (4), Engel, Schoen, Schmied (2)

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel