Handball HSB traf auf hochmotivierte Gastgeber

Heidenheim / HZ 01.05.2018
Im letzten Saisonspiel musste der HSB beim Tabellendritten, der SG Hofen/Hüttlingen, antreten.

Nach der Annullierung des Sieges der SG gegen den TV Treffelhausen mussten die Hausherren den zweiten Platz wieder an den TV abgeben und unbedingt gewinnen, um die Chance zu erhalten, im Nachholspiel gegen den TV Treffelhausen doch noch die Aufstiegsrelegation zu erreichen.

Dementsprechend motiviert startete die SG vor rund 500 Zuschauern. Mit einer extrem offensiven 4:2-Deckung versuchten die Hausherren, den HSB extrem unter Druck zu setzen und Ballverluste zu provozieren. Die Heidenheimer hatten große Probleme, gute Wurfchancen zu generieren und machten es sich durch eine große Anzahl von Abspielfehlern und technischen Unzulänglichkeiten selbst schwer. Die SG zog so ohne große Mühe auf 5:1 davon.

SG mit aggressiver Abwehr

Auch die Anschlusstreffer von Kosta Mpouras und Marcel Hug änderten nichts. Die Hausherren profitierten von ihrer aggressiven Deckung und zogen durch ihre gute erste Welle weiter davon. Beim Stande von 11:5 vergab der HSB auch noch einen Siebenmeter, schaffte es jedoch in der Folge, seine 6:0-Deckung zu stabilisieren. Hofen/Hüttlingen kam aber weiter zu Gegenstößen und führte zur Halbzeit bereits mit 18:9.

In der zweiten Hälfte versuchte HSB-Coach Somogyi mit einem Torhüterwechsel seinem Team neue Impulse zu geben, und diese Maßnahme zeigte Wirkung. Pinna vereitelte einige sehr gute Möglichkeiten der Hausherren, die nach 45 Minuten aber immer noch klar mit zehn Toren (24:14) in Front lagen.

Danach wechselte die SG vermehrt durch, um für das Spiel gegen Treffelhausen am Mittwoch Kräfte zu sparen. Dies führte dazu, dass die Deckungsleistung nachließ. Der HSB kam nun deutlich besser ins Spiel und schaffte es immer wieder, gute Wurfmöglichkeiten zu generieren. Bis zur 55. Minute schmolz der Vorsprung auf sechs Tore.

Die HSB-Offensive lief nun richtig heiß und vor allem Marvin Valeczky, Kosta Mpouras sowie Kapitän Alex Sabouni zeigten sich nun treffsicher. Drei weitere Tore sorgen dafür, dass der Rückstand auf 27:24 weiter reduziert werden konnte, doch die SG sorgte mit dem 28:24 eine Minute vor dem Ende für die endgültige Entscheidung.

Mit der SG setzte sich an diesem Tag die Mannschaft durch, die den Sieg mehr wollte und dies über weite Strecken der Begegnung vor allem durch eine überragende Defensiv-Leistung zeigte. HSB: Bosch, Pinna, Sabouni (5/5), Valeczky (4), Baur (1), Rendle (1), Fres, Stegmeier (1), Mpouras (6), „Ujah“ Baur (3), M. Hug (1), C. Hug (1), Uhl (1), Dandl