Hockey Hockey-Mädchen des HSB sind Vizemeister

Die Hockey-Mädchen des HSB holte Rang zwei im Landespokal: (hintere Reihe von links): Ingmarie Schenkluhn, Claudia Hartmann, Alina Honold, Ann-Britt Junginger; (mittlere Reihe) Anne Zembsch, Charlotte Schenkluhn, Lena Kassel; (vorn) Svea Junginger.
Die Hockey-Mädchen des HSB holte Rang zwei im Landespokal: (hintere Reihe von links): Ingmarie Schenkluhn, Claudia Hartmann, Alina Honold, Ann-Britt Junginger; (mittlere Reihe) Anne Zembsch, Charlotte Schenkluhn, Lena Kassel; (vorn) Svea Junginger. © Foto: Foto: jok
Heidenheim / 06.03.2013
Die A-Jugend-Mädchen der HSB-Hockeyabteilung errangen die Vizemeisterschaft in der baden-württembergischen Pokalrunde. Nur eine 2:4-Niederlage im Finale gegen den TSV Mannheim verhinderte den Titelgewinn.

Durch tolle Leistungen an den Vorrundenspieltagen hatten sich die jungen Heidenheimerinnen souverän die Teilnahme am Pokalfinale erspielt, die in der heimischen Sporthalle des Werkgymnasiums ausgespielt wurde.

In zwei Gruppen mit je drei Teams wurden die Teilnehmer für die Endspiele ermittelt. Der HSB traf im ersten Spiel auf Bietigheim. Von Trainer Franz Meier bestens eingestellt, gingen die Mädchen von Beginn an konzentriert zu Werke und überrollten den Gegner. Beim klaren 6:0 erzielten Charlotte Schenkluhn (2), Lena Kassel (2), Ann-Britt Junginger und Alina Honold die Tore.

Überraschende Niederlage gegen Karlsruhe

Gegen den Karlsruher TV gab es aber eine nicht erwartete 2:3-Niederlage (Tore Anne Zembsch und Charlotte Schenkluhn) und damit war eigentlich die Finalteilnahme schon verspielt. Im abschließenden Gruppenspiel besiegte Bietigheim jedoch überraschend das Team aus Karlsruhe mit 2:1 und damit schaffte der HSB auf Grund des besseren Torverhältnisses doch noch den Sprung ins Endspiel.

Hier hieß der Gegner TSV Mannheim, der sich souverän gegen Ulm und Gernsbach durchgesetzt hatte und auch als klarer Titelfavorit galt. Die Heidenheimer Hockeymädchen zeigten wieder eine beherzte Leistung und konnten den Mannheimern lange Paroli bieten. Das 1:0 des TSV Mannheim glich Ann-Britt Junginger mit einem schönen Rückhandschuss aus. Die umgehende 2:1-Führung der Mannheimerinnen konnte Lena Kassel kurz vor der Halbzeitpause egalisieren. In der zweiten Spielhälfte zeigte sich aber die körperliche und konditionelle Überlegenheit der Mannheimerinnen, die letztendlich mit zwei weiteren Toren den verdienten 4:2 Erfolg sicherstellten.

Zufrieden zeigte sich HSB-Trainer Franz Meier: „Die Mädchen haben meine Vorgaben sehr gut umgesetzt, aufopferungsvoll gekämpft und sich die Vizemeisterschaft zu Recht erspielt“. jok