Heidenheim Heidenheimer Turnier: 37 Prüfungen, 400 Reiter, 1100 Pferde

Aussichtsreiche Lokalmatadorin: Carla Schweizer vom Reiterverein Heidenheim (hier mit Lindos).
Aussichtsreiche Lokalmatadorin: Carla Schweizer vom Reiterverein Heidenheim (hier mit Lindos). © Foto: privat
Heidenheim / HZ 04.06.2018
Von Donnerstag bis Sonntag steht die Anlage an der Heidenheimer Römerstraße wieder ganz im Zeichen des Pferdesports.

Die Turnierleiter Barbara und Karlheinz Maier vom Reiterverein Heidenheim und ihre Helfer können auch in diesem Jahr mit den Meldungen für das große Spring- und Dressurturnier sehr zufrieden sein. Für die 37 ausgeschriebenen Prüfungen gab es 1390 Nennungen, knapp 400 Teilnehmer werden an den vier Turniertagen mit über 1100 Pferden an den Start gehen. Bereits am Donnerstagvormittag wird mit den ersten Dressur-und Springprüfungen begonnen.

Im Springen sind 23 Leistungsprüfungen von Klasse A* für die Einsteiger und bis zur Klasse S** für die routinierten Springreiter ausgeschrieben. Sechs Prüfungen davon sind Springpferdeprüfungen, das sind Basis-und Aufbauprüfungen für vier- bis siebenjährige Nachwuchsspringpferde.

Heidenheim ist zudem wieder Station für die Qualifikationen zum Bundeschampionat der fünf- und sechsjährigen deutschen Springpferde. Das Finale wird im September in Warendorf stattfinden.

Es wird eine Youngster-Tour für sieben- und neunjährige Springpferde bis zur Klasse S* angeboten und vier S- Springen, deren Höhepunkt am Sonntag stattfindet: die Springprüfung Klasse S** mit Stechen um den „Großen Preis der Stadt Heidenheim“.

Qualifikation für Burgpokal

Außerdem auf dem Programm: eine Qualifikation zum Nürnberger Burgpokal der Junioren geben. Dabei handelt es sich um eine Stilspringprüfung der Klasse M* für Nachwuchsspringreiter bis 16 Jahre. Zudem gibt es eine Qualifikationsprüfung der Klasse S* zur baden-württembergischen Amateur-Springmeisterschaft.

In der Dressur gibt es drei Basis-und Aufbauprüfungen. Das sind zwei Dressurpferdeprüfungen für vier- bis siebenjährige Nachwuchspferde sowie eine Reitpferdeprüfung für drei- und vierjährige Pferde.

Die sieben- bis neunjährigen Dressurpferde können ihr Talent in einer M**-Dressur sowie in einer S*-Dressurprüfung auf Trense geritten zeigen. Am Samstagnachmittag starten die Dressurcracks in der Dressurprüfung Klasse S* Prix St. Georges, und am Sonntagnachmittag bildet die Dressurprüfung S** Intermediaire I den Höhepunkt im Dressurviereck.

Zahlreiche andere Dressurprüfungen, vom Reiterwettbewerb für die jüngsten Reiter über A- und L-Dressuren bis zur M*-Prüfung vervollständigen das Programm.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel