Baseball Heideköpfe tüfteln an der Aufstellung

Voll drauf: Heideköpfe-Werfer Richard James Hively erzielte im zweiten Spiel gegen die Haar Disciples den Win – obwohl er nach dem vierten Spielabschnitt nur im Trainingsmodus warf.
Voll drauf: Heideköpfe-Werfer Richard James Hively erzielte im zweiten Spiel gegen die Haar Disciples den Win – obwohl er nach dem vierten Spielabschnitt nur im Trainingsmodus warf. © Foto: Markus Brandhuber
Heidenheim / Von Edgar Deibert 14.08.2018
Der Blick bei der Heidenheimer Baseballer richtet sich bereits aufs Halbfinale der deutschen Meisterschaft, fürdas sie sich am Wochenende vorzeitig qualifiziert haben. Im Fokus stehen dabei die Werfer.

Fast optimal lief es für die Heidenheimer Baseballer am vergangenen Wochenende. Gegen die Haar Disciples holten die Heideköpfe am Sonntag vor heimischer Kulisse einen 14:9-Sieg. Da trübte auch die knappe 3:4-Niederlage am Tag zuvor in Haar nicht die Stimmung. Im Gegenteil, da Regensburg seine beiden Spiele in Mainz verlor (2:3 und 13:14), haben die Heidenheimer nicht nur ihren ersten Tabellenplatz in der Bundesliga Süd verteidigt, sondern sind auch vorzeitig ins Halbfinale der deutschen Meisterschaft eingezogen und können weiterhin von der Titelverteidigung träumen.

Das Ziel ist dabei klar: Um im Halbfinale den als äußerst stark eingeschätzten Bonnern aus der Nord-Staffel aus dem Weg zu gehen, wollen die Heideköpfe ihren ersten Platz verteidigen. Dies dürfte gelingen, da Heidenheim dafür nur noch ein Sieg aus den verbleibenden sechs Spielen der Zwischenrunde fehlt.

Nicht nur deswegen konnte Klaus Eckle das 3:4 gegen Haar verschmerzen. „Die haben gegen uns sicherlich ihre Saisonbestleistung abgerufen. Mir ist es lieber, dass wir gefordert werden und nicht einen Gegner herspielen“, so der Heideköpfe-Manager im Hinblick aufs Halbfinale. Schließlich hätte auch die Niederlage Erkenntnisse gebracht, die Eckle naturgemäß nicht öffentlich macht.

Alle Punkte im achten Inning

Im ersten Spiel, bei dem alle Punkte erst im achten Spielabschnitt erzielt wurden, blieben die Haar Disciples fehlerfrei. Insgesamt sahen die Zuschauer ein hochklassiges Duell der Werfer, in dem sich Haars Starting Pitcher, Jan Tomek, nach acht Innings den Sieg sicherte (9H, 1BB, 1K, 3ER). Sein Gegenüber, Clayton Freimuth, lieferte als Starter für Heidenheim ebenso eine starke Partie ab (7 IP, 2H, 4BB, 12K, 1R).

Sieben Innings tat sich daher nichts auf der Anzeigentafel, dann überschlugen sich die Ereignisse. Zunächst gingen die Gäste mit drei Runs in Führung: Nach einem RBI-Triple von Gary Owens überquerte Sascha Lutz zum 0:1 die Homeplate. Owens folgte nach einem Double von Mitch Nilsson, der im Anschluss Ludwig Glasers Single zum 0:3 nutzte.

Doch die Münchner Vorstädter gaben sich nicht auf, im Gegenteil: Sie schafften im direkten Gegenzug die Wende zum Sieg. Mit einem 3-Run-Homerun erzielte William Thorp gegen den eingewechselten Heideköpfe-Reliefer Ricky Torres den Ausgleich (Lukas Steinlein und Christoph Ziegler waren zuvor per Walk beziehunsgweise Hit auf Base gekommen); anschließend beförderte Ruben Manriquez mit seinem Double gegen Julius Spann den per Hit auf Base postierten Richard Klijn zum 4:3 nach Hause.

Haars Closer Lukas Steinlein behielt im neunten Inning die Nerven und sicherte seinem Team den vierten Sieg im fünften Spiel gegen die Heideköpfe in dieser Saison.

Im zweiten Spiel schnell 7:0 vorne

Am darauf folgenden Tag revanchierten sich die Heideköpfe zuhause mit einem 14:9-Sieg für die Niederlage. Bereits nach zwei Spielabschnitten lagen die Heideköpfe mit 7:0 in Front und legten im vierten Durchgang noch einmal vier Runs zum zwischenzeitlichen 11:2 nach. Im Gefühl des sicheren Sieges ließen die Gastgeber in der Folge zwar fünf Runs in Folge zu, hatten aber die Partie im Griff.

Einmal mehr überragte Heidenheims Mitch Nilsson: Dem Australier gelangen zwei Homeruns im ersten und zweiten Inning der Partie und insgesamt sechs RBI. Auch Simon Gühring (1. Innning) und Ludwig Glaser (4. Inning) beförderten die Kugel über den Zaun zu nunmehr sensationellen 55 Saison-Homeruns.

Der im Trainingsmodus pitchende Richard James Hively erhielt trotz sieben zugelassener Runs in fünf Innings den Win, Nate Thomas kassierte als Starting Pitcher für Haar die Niederlage.

Eckle lobt die Jugendspieler

„Im zweiten Spiel war unsere Offensivleistung hervorragend“, lobte Eckle und verteilte Lob auch an die Nachwuchsspieler Konstantin Holl, Simon Liedtke und Elian Gentner. „Die Jungs haben auch ein klasse Spiel gemacht.“

Im Hinblick aufs Halbfinale stehe die Feldmannschaft, so der Heideköpfe-Manager, der allerdings noch an der optimalen Aufstellung der Werfer tüftelt. Diese habe er noch nicht gefunden, so der 50-Jährige.

Die nächste Gelegenheit zum Ausprobieren gibt's in Mainz, wo die Heideköpfe am Freitag und Samstag antreten. Hier soll jeder Werfer seine Einsatzzeit bekommen, kündigt Eckle an.

Statistiken zu den Heideköpfe-Spielen gegen die Haar Disciples

Heideköpfe – Haar: Lutz (LF, 1 Hit aus 4 Schlagversuchen), Pecci (3B, 1 aus 2), Owens (CF, 2 aus 3), Nilsson (2B/RF, 2 aus 4, 2 Homeruns), Gühring (RF/1B, 2 aus 5, 1 Homerun), Glaser (1B, 3 aus 3, 1 Homerun), Hurler (RF, 0 aus 4), Krumm (PH, 0 aus 1), Schulz (C/SS, 0 aus 4), Liedtke (SS/P, 2 aus 4), Gentner (3B, 1 aus 2), Tsopatalo (1B/C, 1 aus 1), Holl (2B), Hively (SP), Seyfried (RP), Freimuth, Torres, Spann, Larry

Haar – Heideköpfe: Utz (LF, 2 Hits aus 4 Schlagversuchen), Pecci (3B, 1 aus 3), Owens (CF, 2 aus 4), Nilsson (2B, 2 aus 4), Gühring (RF/1B, 1 aus 4), Glaser (1B, 1 aus 4), Hurler (PR/RF), Krumm (DH, 0 aus 4), Schulz (C, 0 aus 4), Liedtke (SS, 0 aus 3), Tsopatalo (PH, 0 aus 1), Freimuth (SP), Torres (RP), Spann (RP), Gentner, Seyfried, Larry, Hively

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel