Dischingen Hammerwerfer Michael Burger holt zwei Medaillen

War in Dischingen nicht zu schlagen: Samantha Borutta aus Helsinki, die für die TSG Mutterstadt startet.
War in Dischingen nicht zu schlagen: Samantha Borutta aus Helsinki, die für die TSG Mutterstadt startet. © Foto: Christian Thumm
Dischingen / Uwe Voitl 14.08.2018
Der Dischinger Hammerwerfer Michael Burger gewann Silber und Bronze auf der heimischen Wurfanlage.

Mit dem 3. nationalen Härtsfelder Hammerwurfmeeting und dem Finale des deutschen Juniorencups richtete der SV Dischingen auf seinem Wurfzentrum nach den deutschen Meisterschaften der Aktiven im Rasenkraftsport im Juli in diesem Jahr die bereits zweite Spitzenveranstaltung aus.

Eine Woche nach den deutschen Meisterschaften der Jugend in Rostock nahm ein Großteil des deutschen Hammerwurfnachwuchses den teilweise weiten Weg nach Dischingen auf sich. Samantha Borutta (TSG Mutterstadt) aus Helsinki, 12. bei der U-20-Weltmeisterschaft, legte nach dem Gewinn der deutschen Meisterschaft fast fünf Meter drauf.

Mit 60,03 m setzte sie sich gegen die deutsche Vize-Meisterin von Rostock, Nancy Randig aus Regensburg, welche 54,05 m warf, durch. Mit 26,14 m wurde Rebecca Seeberger vom heimischen SVD Siebte.

Sören Hilbig (VfR Evesen) der Sechste der U-18-EM in Györ, schleuderte das Fünf-Kilo-Gerät auf 71,30 m und gewann souverän den Wettbewerb der U 18. Hier wurde der Dischinger Julian Linse mit 50,58 m hervorragender Dritter.

Schmidt mit neuer Bestleistung

Bei der U 20 schleuderte der U-20- und U-23-Vize-Meister Christoph Gleixner von der Eintracht Frankfurt den 6 kg schweren Hammer auf 70,44 m und übertraf damit auch seine Weite von den U-20-WM in Helsinki.

In dieser Klasse erreichten auch mehrere Dischinger erstaunliche Weiten. Michael Burger als Zweiter kam mit 65,30 m nahe an seine persönliche Bestleistung. Mit 51,03 m erreichte Jonathan Schmidt eine neue Bestleistung und wurde sehr guter Sechster, gefolgt von Dominik Seeberger der mit 45,46 m den sieben Platz errang.

Beim Event der Männer siegte der deutsche Vizemeister aus Nürnberg, Tristan Schwandtke (TV Hindelang), ungefährdet mit 69,97 m. Michael Burger erreichte bei seinem Doppelstart an diesem Tag mit 56,17 m einen beachtlichen dritten Platz.

Insgesamt freute sich eine Vielzahl der Teilnehmer aufs nächste Jahr.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel