Heidenheim / Klaus Eckle  Uhr
Die Heidenheim Heideköpfe setzen sich gegen Tabellenführer Mainz mit 11:0 und 12:9 durch.

Heideköpfe-Starter Mike Bolsenbroek (in Kombination mit Catcher Simon Gühring) drückte der Partie am Freitagabend seinen Stempel auf und holte sich den „Win“: In mehr als siebeneinhalb Innings erlaubte er nur sieben Hits und zwei Freiläufe; elf Schlagleute schickte er per Strikeout ins Dugout zurück. Das letzte Aus besorgte Einwechselwerfer Patrick Seyfried.

Offensiv punkteten die Heideköpfe kontinuierlich, nach acht Innings wurde die Partei aufgrund der 10-Punkte-Überlegenheitsregel vorzeitig beendet.

Den Auftakt im fleißigen Punktesammeln für die Gastgeber machte Shawn Larry, der mit einem RBI-Double im ersten Inning den auf Base postierten Gary Owens nach Hause brachte. Im dritten Inning punktete Simon Liedtke auf Schlag von Simon Gühring zum 2:0, bevor Johannes Krumm im dritten Durchgang Maß nahm und den Ball zum Solo-Homerun über den Zaun schlug.

Unterstützt von einigen Feldspielfehlern der Mainzer fanden auch im weiteren Verlauf weder Starting Pitcher Tim Stahlmann noch der im sechsten Inning eingewechselte Nick Mosier ein Mittel gegen die gut aufgelegten Batter aus Heidenheim. Unter den Augen von Bundestrainer Steve Janssen  waren die deutschen Nationalspieler Shawn Larry (3 Hits bei 3 Schlagversuchen), Johannes Krumm (2 für 3) und Simon Gühring (2 von 4) besonders erfolgreich am Schlagmal. Auch Gary Owens steuerte zwei krachende Hits und vier RBIs bei – darunter den zum Spielabbruch führenden 3-Run-Homerun im achten Spielabschnitt.

Die Heideköpfe gewannen am Samstag – bei in leichten Schneefall übergehendem Nieselregen – auch die zweite Partie (12:9). Sie avancierten damit mit jetzt 10 Siegen bei 4 Niederlagen zum ersten Verfolger der Athletics (10 Siege bei 3 Niederlagen und ausstehendes Nachholspiel gegen Mannheim).

Wie schon beim 11:0-Sieg im ersten Spiel war eine starke und höchst konzentrierte Leistung am Schlagmal die Grundlage für den Sieg. Den Gastgebern gelang es fast in jedem Inning zu punkten. Leadoff-Hitter Philip Schulz (2 von 3, zwei Freiläufe, zwei Stolen Bases) und Schlagmann Nummer zwei, Gary Owens (3 von 4, ein Freilauf), waren kaum vom Base fernzuhalten. Youngster Elian Gentner schlug drei Hits aus vier Schlagversuchen.

Die gesamte Heidenheimer Line­up zeigte sich dabei sehr geduldig am Schlagmal, zudem zeigten die Mainzer mit Läufern auf Base ungewohnte Schwächen im Feldspiel. Insgesamt vier Errors standen für die Athletics am Ende der Partie zu Buche.

Am Mittwoch gegen Ulm

Athletics-Starter Tom Fitzgerald konnte, bei allerdings schwierigsten Bedingungen, nicht an seine starken Leistungen der vergangenen Wochen anschließen, für ihn war die Partie bereits nach drei Innings beendet (dabei gab er fünf Hits und fünf Freiläufe ab).

Heideköpfe-Starter Justin Erasmus übergab im sechsten Inning – bei geladenen Bases – die Pitcherverantwortung an Enorbel Márquez-Ramirez, der den verdienten Sieg sicherte. Für die Heideköpfe geht’s bereits am Mittwoch um 19 Uhr mit einem Heimspiel gegen die Ulm Falcons weiter, bevor das Team am Freitag und Samstag in Stuttgart spielt.

Für Heidenheim spielten: Schulz (SS, 2 Hits aus 5 Schlagversuchen),  Owens (CF, 5 aus 9, 1 Homerun), Gühring (C, 2 aus 6), Larry (RF, 3 aus 7), Glaser (3B, 1 aus 9), Krumm (LF, 3 aus 8), Escarra (1B, 2aus 8), Liedtke (2B, 2 aus 7), Genter (DH, 3 aus 8), Bolsenbroek (SP), Seyfried (RP), Erasmus (SP), Márquez-Ramirez (RP), Winkler (Coach), Eckle (Coach)