Hockey Für den HSB wäre mehr drin gewesen

Heidenheim / 20.06.2013
Mit dem Tabellenzweiten und dem Spitzenreiter hatten die Heidenheimer Hockey-Herren am Wochenende zwei starke Teams zu Gast und standen dann am Ende auch mit leeren Händen da. Nach klarer Niederlage gegen Karlsruhe wäre beim 2:3 gegen Feudenheim aber mindestens ein Unentschieden drin gewesen.

Fürs Spiel gegen den Tabellenzweiten Karlsruhe hatte sich der HSB einiges vorgenommen und startete auch gut. Nach nicht einmal fünf Minuten klingelte es im Kasten der Gäste. Ein gelungener Angriff über die linke Angriffsseite wurde bis zur Grundlinie vorgetragen, der Pass mustergültig abgelegt und Peter Popp vollendete zum 1:0. Die Freude hielt aber nicht lange. Schnell erholten sich die Gäste und zeigten teilweise sehr gutes Kombinations-Hockey. Die Heidenheimer Abwehr geriet immer mehr unter Druck und leistete sich einige Patzer im Aufbauspiel. Wenige Minuten nach dem Führungstreffer glichen die Gäste aus. Zwar blieb der HSB bemüht, Einstellung und Motivation stimmten, aber man war meist einen Schritt zu langsam und lief dem Ball hinterher. Noch vor der Pause gingen die Gäste in Front, blieben dann auch im zweiten Durchgang am Drücker und siegten am Ende verdient mit 6:1.

Damit standen die Heidenheimer am nächsten Tag gegen Tabellenführer Feudenheim unter Druck. Trotzdem war der Respekt groß, zumal man schon im Hinspiel deutlich unter die Räder gekommen war. So begann der HSB defensiv, die Gäste nutzten ihre Freiräume und Heidenheims Torhüter Gabriel Herrmann hatte einiges zu tun, war aber zunächst Herr der Lage. Erst eine Kurze Ecke brachte die Führung für Feudenheim, diese wurde aber eindrucksvoll durch einen hohen Schlenzball vollendet.

Die Gäste blieben am Ball und konnten Minuten später das 0:2 bejubeln. Schön setzte sich der Stürmer auf der linken Seite gleich gegen drei Heidenheimer durch und überlistete den heraushechtenden Herrmann mit einem flachen Ball. Damit nicht genug. Nach Abstimmungsproblemen in der Heidenheimer Hintermannschaft bedankte sich ein Feudenheimer Stürmer mit dem 0:3, das war auch der Pausenstand.

Die zweite Halbzeit verlief ganz anders. Vielleicht lag es mit daran, dass die Gäste bei den hohen Temperaturen auf dem Platz mehr und mehr abbauten, auf jeden Fall kam der HSB immer besser ins Spiel, agierte nun deutlich offensiver und setzte Feudenheim früh unter Druck. Eine schöne Kurze Ecke führte durch Popp zum Anschlusstreffer. Nach diesem Tor hatte der HSB seine beste Phase, teilweise schnürte man die Feudenheimer in deren Hälfte ein. Daraus ergab sich eine Vielzahl an Kurzen Ecken, gleich vier dieser Standards hintereinander wurden aber nicht für den dringend nötigten zweiten Treffer genutzt. So lief dem HSB langsam die Zeit davon, Feudenheim konnte sich wieder etwas befreien. Erst mit dem Schlusspfiff gelang Carl Hoffmann der Treffer zum 2:3. hu

HSB - Feudenheimer HC 2:3 Karlsruher TV - VfB Stuttgart 3:5 HTC Stgt. Kickers III - HC Konstanz 5:0 HSB - Karlsruher TV 1:6 HC Heidelberg II - HC Gernsbach 7:0

1 Feudenheimer HC 11 59:19 29 2 Karlsruher TV 11 36:25 25 3 HTC Stgt. Kickers III 11 35:22 18 4 VfB Stuttgart 11 34:22 18 5 HC Heidelberg II 11 30:32 13 6 HSB 11 25:49 12 7 HC Konstanz 11 23:43 7 8 HC Gernsbach 11 26:56 5