HSB Fechterinnen erfolgreich bei württembergischen Meisterschaften

Biberach / 11.03.2015
Das ist doch mal eine stolze Ausbeute: Bei den württembergischen Meisterschaften der Junioren und A-Jugendlichen gewannen die Heidenheimer Degenfechterinnen in Biberach alle vier Titel.

So holte sich Vanessa Riedmüller in der Altersklasse der Juniorinnen (17- bis 19-Jährige) den Titel. Im Finale bezwang die 17-Jährige, die aus Biberach stammt, Ronja Hees (TSF Ditzingen) mit 15:10. Einen Bronzeplatz gewann Riedmüllers Mannschaftskollegin Anna Jonas, die wiederum in ihrem Halbfinale Ronja Hees knapp mit 14:15 unterlegen war.

Die weiteren Platzierungen der HSB-Fechterinnen: 5. Johanna Tisch, 6. Franziska Mayr, 10. Tanja Gmelin, 11. Natascha Dieterich, 13. Channah Gonzales.

Im Mannschaftswettbewerb gewann die HSB-Equipe in der Besetzung Riedmüller, Tisch, Jonas und Mayr souverän das Finale mit 45:24 gegen die Stadtgemeinschaft Ulm/Reutlingen und sicherte sich so den Meistertitel. Bei den A-Jugendlichen (14- bis 16-Jährige) gewann Johanna Tisch den Meistertitel. Im Finale bezwang die 16-Jährige, die ebenfalls wie Riedmüller aus Biberach kommt, ihre Vereinskameradin Sina Freier knapp mit 15:14. Bronze sicherte sich zudem Franziska Mayr, die im Halbfinale Tisch mit 10:15 unterlegen war.

Die weiteren Platzierungen der HSB-Fechterinnen: 10. Channah Gonzales, 14. Carolin Teuber, 24. Anastasia Lorenz, 28. Jacqueline Magano. Im Teamwettbewerb errang die HSB-Mannschaft (Mayer, Freier, Tisch und Mayr) durch einen 45:32 Erfolg über die TSF Ditzingen ebenfalls den Meistertitel.

Bei den HSB-Degenherren fiel das Ergebnis in Abwesenheit der drei EM-Teilnehmer Philipp Kondring, Lucas Fröschl und Joshua Beyrle, die im slowenischen Maribor starten durften, bescheidener aus. So belegten bei den Junioren Carl-Noah Fröschl und Christian Mezes die Plätze fünf und acht. Bei den A-Jugendlichen wurde Mezes Fünfter.

Im Mannschaftswettbewerb der Junioren schrammte die junge Heidenheimer Mannschaft nur knapp an einer Medaille vorbei. In der Besetzung Christian Mezes, Carl-Noah Fröschl, Maximilian Eutinger und Tim Göttken unterlag der HSB nach einem 45:38-Erfolg über die TSG Reutlingen im Halbfinale dem SV Böblingen mit 40:45.

Im Gefecht um Platz drei musste sich die HSB-Equipe der Startgemeinschaft Ulm/Schwenningen denkbar knapp mit 44:45 geschlagen geben.