Disc-Golf EM: Plätze 21 und 39 für Starter des WSCA

Michael Stelzer konnte bei der Europameisterschaft in Genf mit Platz 21 überzeugen.
Michael Stelzer konnte bei der Europameisterschaft in Genf mit Platz 21 überzeugen.
Genf / 16.09.2014
Michael Stelzer und Dominik Stampfer vertraten den WSCA Steinheim bei der Disc-Golf-Europameisterschaft in Genf. Während Stelzer mit Rang 21 zufrieden war, landete Stampfer auf einem enttäuschenden 39. Platz.

Die Vorzeichen für eine fantastische Disc-Golf-Europameisterschaft standen selten besser: 198 Spieler aus 24 Ländern sollten auf dem langen und schweren 18-Bahnen-Kurs in einem Genfer Stadtpark bei perfekten Wetterbedingungen die neuen Europameister ermitteln.

Auch die beiden Topspieler des WSCA wollten in der Open-Division auf vorderen Plätzen landen. Michael Stelzer, der in den letzten Wochen nahezu alle Turniere, darunter die in Söhnstetten ausgetragenen Albuch Classic gewann und 2008 im heimischen Söhnstetten bereits Vize-Europameister geworden war, wollte seine starke Saison mit einer guten Platzierung krönen.

In der ersten von insgesamt vier Runden spielte sich Stelzer gleich zu Beginn mit einer 59er Runde (-6 bei Par 65) in eine gute Ausgangslage. Ein Bogey auf der letzten Bahn verwehrte ihm eine noch bessere Runde.

Sein Teamkollege Dominik Stampfer startete verhalten. Auf den letzten Bahnen zeigte er jedoch sein bestes Disc-Golf und schloss seine erste Turnierrunde mit einer 58er Runde einen Platz vor Stelzer auf Platz 13 ab.

Die Zeichen standen also weiterhin gut. Auch für die Nationenwertung konnten Stelzer und Stampfer punkten: Durch die gute Leistung in Runde eins stand das 17-köpfige deutsche Team auf Platz vier hinter Finnland, Schweden und dem Gastgeberland Schweiz.

In Runde zwei und drei sollte sich das Tableau jedoch ändern. Während Stelzer mit Runden von 60 und 62 nur geringfügig Federn lassen musste, konnte er sich vor der Finalrunde weiterhin Hoffnungen auf eine Top 20-Platzierung machen. Für Stampfer hingegen, der in den Wochen vor seiner vierten Europameisterschaft zwei Turniere in den USA absolvierte, war eine Top-Platzierung vor der letzten Runde nur schwer möglich. Mit Runden von 63 und 62 fand sich Stampfer auf einem mittelmäßigen 34. Platz wieder.

Die Finalrunde begann für Stelzer phänomenal. Auf den ersten neun Bahnen war er mit -5 auf dem Weg zu einer Spitzenrunde. Auf den weiteren neun Bahnen leistete sich Stelzer keine Fehler mehr. Mit einer 58 spielte er damit seine beste Runde des Turniers und landete auf einem starken 21. Platz.

Auch Stampfer fand gut in die letzte Runde. Doch nach einer unglücklichen Bahn konnte sich der 21-Jährige nicht schnell genug erholen und rettete mit einer starken letzten Bahn erneut eine 62er Runde ins Ziel.

Mit ihren Platzierungen konnten die beiden WSCAler jedoch dazu beitragen, dass Deutschland seinen vierten Platz in der Nationenwertung hinter Finnland, Schweden und der Schweiz hält.