Heidenheim Einmal Gold und viermal Silber für Jugendfechter

Zum hüpfen: Max Eberhardt, Cedric Reiser, Till Giese, Jannik Ritz  und Benedikt Schenkengel (von links) freuen sich über die guten Platzierungen.
Zum hüpfen: Max Eberhardt, Cedric Reiser, Till Giese, Jannik Ritz und Benedikt Schenkengel (von links) freuen sich über die guten Platzierungen. © Foto: Viktoria Schenkengel
Heidenheim / Lis Fautsch 05.12.2018
Die A-Jugend der Heidenheimer Degenfechter holte Zuhause zahlreiche Medaillen.

Bei den A-Jugendlichen-Meisterschaften der Verbände Baden-Nord und Württemberg erreichten die Heidenheimer Fechter wieder zahlreiche Podestplätze.

Guilia Albrecht sicherte sich bei den Damen den Titel vor ihrer Vereinskollegin Anna Karsten. Beide konnten sich im Halbfinale gegen die Hauptkonkurrenz aus Tauberbischofsheim durchsetzen: Albrecht schlug Katharina Kozielski 15:12, Karsten gewann 15:12 gegen Sarah-Lisa Toumi. Alla Zittel rundete das gute Heidenheimer Resultat mit Platz fünf ab.

Im Mannschaftswettbewerb setzte sich das Trio im Halbfinale gegen den TSF Ditzingen mit 45:26 klar durch, zog aber im Finale gegen Tauberbischofsheim mit 26:43 den Kürzeren und mussten sich mit dem Vizemeistertitel begnügen.

Benedikt Schenkengel mühelos

Im Herrendegen schaffte es Janik Ritz bis ins Finale. Im Halbfinale schlug er die deutsche Nummer 4 Sedat Bekay aus Tauberbischofsheim klar mit 15:9. Erst im Gefecht um den Titel musste er sich dem Reutlinger Alexander Kaltsamis 8:15 geschlagen geben. Ebenfalls aufs Treppchen schaffte es Benedikt Schenkengel. Mühelos focht er sich bis ins Halbfinale und verlor hier nur knapp in einem spannenden Gefecht gegen Kaltsamis mit 13:15. Till Giese erreichte Platz fünf, Cedric Reiser wurde Siebter.

In der Mannschaft gab es für das Quartett Reiser, Giese, Boorz und Schenkengel ebenfalls die Silbermedaille. Nach einem klaren 45:36-Sieg gegen Ditzingen verloren die HSBler im Finale gegen Reutlingen mit 41:42 im Sudden Death.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel