Schnaitheim TSG-Handballerinnen: Tapfer kämpfen half nichts

Gegen den Tabellendritten Gerhausen (hier Alessa Riehl am Ball) hielten die TSG-Handballerinnen lange Zeit gut mit, am Ende ließ sich aber die Niederlage nicht abwenden.
Gegen den Tabellendritten Gerhausen (hier Alessa Riehl am Ball) hielten die TSG-Handballerinnen lange Zeit gut mit, am Ende ließ sich aber die Niederlage nicht abwenden. © Foto: Rudi Weber
Schnaitheim / HZ 18.04.2018
Die TSG Schnaitheim muss sich dem Tabellendritten TV Gerhausen mit 21:25 geschlagen geben.

Die TSG, die auf drei wichtige Spielerinnen verzichten musste, erzielten erst in der fünften Minute durch Jasmin Hauke den ersten Treffer zum 1:1. Bis zur zwölften Minute lagen die Grün-Weißen dann bereits mit 1:5 im Hintertreffen. Immer wieder biss sich die TSG an der defensiven 6:0-Abwehr der Gäste die Zähne aus.

Ein weiteres Manko, dass sich über 60 Minuten durchzog, war, dass man mehrere mögliche Konterchancen durch unpräzise Pässe nicht nutzte. Dies wären die einfachen Tore gewesen, die die TSG gebraucht hätte. So waren die Gastgeberinnen nach 18 Minuten immer noch mit fünf Toren im Hintertreffen. 2:7 lautete der Zwischenstand.

Mit der Einwechslung von Janina Algaba kam dann mehr Druck in den Angriff. So konnte die TSG, die sich von dem deutlichen Rückstand nicht beeindrucken ließ, so langsam in die Partie finden. Über 4:8, 7:9 konnte Schnaitheim beim 10:10 zur Pause erstmals ausgleichen. Hier zeichneten sich vor allem Celine Grupp und Ali Riehl mit je zwei Treffern aus.

Es kam dann sogar noch besser für die TSGlerinnen, die zunächst mehrfach einen Treffer vorlegen konnten, der aber postwendend von Gerhausen egalisiert wurde. Die erste Führung der Gäste in Halbzeit zwei zum 14:15 glich Janina Algaba aus.

Die Beine wurden schwerer bei der TSG

Doch so langsam merkte man der dezimierten TSG an, dass die Beine schwerer wurden. Dies nutzten die körperlich starken Damen aus Gerhausen aus. Sie lagen bis zum 18:20 nun ständig mit ein bis zwei Toren. Als die effektivste TV- Spielerin Franziska Kaupp für eine Drei-Tore-Führung sorgte, schienen der TSG die Felle davonzuschwimmen. Das 19:23 in der 55. Minute sah nach einer Vorentscheidung aus.

Doch die gut spielende Ali Riehl und Celine Grupp sorgten bis zur 58. Minute wieder für eine Verkürzung zum 21:23. Bei Ballbesitz hatte man dann sogar noch die Chance zum Anschlusstreffer. Doch diese wurde vergeben und der Gast konnte noch zweimal einnetzen. Beim 21:25 ertönte die Schlusssirene. Der Sieg der Gäste war zwar verdient, fiel aber gegen tapfer kämpfende Schnaitheimerinnen etwas zu hoch aus.

TSG: Kuch, Barth (2), Müller, Grupp (4), Hauke (4), Knöller (1), Jaus, Riehl (4), Steier, Algaba (6/3), Birzele, Pigors, Mainka

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel