Schnaitheim Schnaitheim feiert Derbysieg

Voller Entschlossenheit: Schnaitheims Oliver Aeugle erzielte acht Tore gegen die SHB II.
Voller Entschlossenheit: Schnaitheims Oliver Aeugle erzielte acht Tore gegen die SHB II. © Foto: Rudi Weber
Schnaitheim / HZ 04.12.2018
Die TSG Schnaitheim feiert im letzten Heimspiel des Jahres einen verdienten 31:27-Derbysieg gegen die SG Herbrechtingen/Bolheim II.

Nach dem enttäuschenden Auftritt gegen die TS Göppingen verschafften sich die Handballer der TSG Schnaitheim durch einen 31:27-Arbeitssieg im Derby gegen die zweite Mannschaft der Spielgemeinschaft Herbrechtingen/Bolheim Luft nach unten und setzen sich im Mittelfeld der Bezirksliga fest.

Die TSG musste auf Sturm und Kirschbaum verzichten, dafür waren Chaudhari, Aeugle und Gruschka wieder an Bord. Offensichtlich wollte die Schnaitheimer ihren Zuschauern im letzten Heimspiel des Jahres 2018 ein vorweihnachtliches Geschenk machen, denn gleich zu Beginn überrannten sie die junge Mannschaft der Spielgemeinschaft.

Mit einer zu Beginn des Spiels gut stehenden Abwehr schaffte es die TSG, in den ersten acht Minuten kein Gegentreffer hinnehmen zu müssen. Im Angriff fanden die beiden Halbspieler Chaudhari und Braumann immer wieder die Lücken in der Hintermannschaft der SHB II. So stand es nach knapp acht Minuten bereits 5:0 und SHB-Trainer Kling war zu einer frühen Auszeit gezwungen.

Trotzdem bauten die Gastgeber ihren Vorsprung auf 7:1 aus, erst nach dem 9:3 kam die SHB II besser ins Spiel und verkürzte bis zur 25. Minute auf 11:9. Vor der Halbzeit fing sich die TSG jedoch noch einmal und schaffte es, den Gegner bis zur Halbzeit auf Distanz zu halten (16:12).

Aeugle nutzte die Freiräume

Dieser Vorsprung pendelte sich bis zur 37. Minute ein, dann folgte wohl die entscheidende Phase im Spiel: Eine halbwegs solide stehende Abwehr sowie einige schlechte Zuspiele der SHB II sorgten dafür, dass der flinke Außen Aeugle öfters auf Reisen geschickt werden konnte. Zudem zog die Rückraum-Kreis-Achse den Abwehrverbund der Gäste immer wieder auseinander und bot so Kreisläufer Wagner die Möglichkeit, sein Torekonto aufzustocken.

So war nach einer Dreiviertelstunde beim 28:19 eine Vorentscheidung gefallen. Die SHB II versuchte gegen Ende des Spiels noch einmal, mit ihren jungen und flinken Spielern über eine schnelle Mitte das Tempo zu erhöhen. Die Gäste kamen auch wieder etwas heran, betrieben letztlich jedoch nur noch Ergebniskosmetik. So stand am Ende ein verdienter 31:27-Erfolg für Schnaitheim zu Buche.

Mit nun 9:9 Punkten stehen die Schnaitheimer im Mittelfeld. Mit dem Erfolg will man nun die schweren Auswärtshürden bei Jahn Göppingen sowie im Derby gegen die HSG Oberkochen/Königsbronn angehen, um einen versöhnlichen Abschluss 2018 zu haben. Die SHB II steckt dagegen mit 4:16 Zählern auf dem drittletzten Rang und steckt mitten im Abstiegskampf.

Am kommenden Samstag ist dieTSG Schnaitheim bei Jahn Göppingen gefordert (19.30 Uhr). Die SHB II empfängt dagegen am Sonntag das Schlusslicht HG Aalen/Wasseralfingen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel