Baseball Den Verfolger auf Distanz gehalten

Gleich kracht's: Diesen Wurf verwandelte Philip Schulz in einen mächtigen Homerun über den Leftfield-Zaun – damit machte der Heideköpfe-Shortstop aus einem 1:2 eine 4:2-Führung und sorgte für die Wende im ersten Spiel gegen Regensburg.
Gleich kracht's: Diesen Wurf verwandelte Philip Schulz in einen mächtigen Homerun über den Leftfield-Zaun – damit machte der Heideköpfe-Shortstop aus einem 1:2 eine 4:2-Führung und sorgte für die Wende im ersten Spiel gegen Regensburg. © Foto: Kalle Linkert
Heideheim / Thomas Jentscher 06.08.2018
Die Heidenheim Heideköpfe gewannen zu Hause gegen Regensburg mit 13:2, verloren dann in der Oberpfalz 1:4 – damit stehen sie kurz vorm Einzug ins DM-Halbfinale.

Im Topduell der Play-off-Runde hielten die Heidenheimer Baseballer Verfolger Regensburg auf Distanz. Nach einem überzeugenden 13:2-Heimsieg am Samstag verloren die Heideköpfe zwar gestern bei den Legionären mit 1:4, stehen nun aber unmittelbar vor dem Einzug ins Halbfinale um die deutsche Meisterschaft.

Nachdem ein heftiger Gewitterregen den Platz im Heideköpfe-Ballpark unter Wasser gesetzt hatte, begann das Spiel am Samstag mit halbstündiger Verspätung. Zunächst entwickelte sich der erwartet harte Kampf gegen den direkten Verfolger. Trainer Klaus Eckle hatte dieses Mal Ricky Torres als Starting Pitcher aufgestellt. Der hatte zu Beginn etwas Probleme, gab im ersten und dritten Inning je einen Punkt ab, steigerte sich dann aber immer mehr.

Offensiv tasteten sich die Heideköpfe gegen Mike Bolsenbroek, aktuell Werfer mit den wenigsten Gegenpunkten in der 1. Liga Süd, so langsam heran. Im zweiten Inning gelang nach Double von Simon Gühring und Hit von Tristan Hurler der zwischenzeitliche Ausgleich, im vierten folgte dann die richtungsweisende Szene.

Schulz' Homerun war die Wende

Bei zwei Mann auf Base und zwei Aus ging Philip Schulz an die Platte. Heidenheims Shortstop hatte bereits zwei Strikes und wäre vor nicht allzu langer Zeit wohl ein Opfer des abgezockten niederländischen Nationalspielers geworden. Doch die Zeiten haben sich geändert, den vierten Wurf verwandelte Schulz nicht nur in einen Hit, sondern gleich in einen Homerun.

Das war die 4:2-Führung für Heidenheim und ein Wirkungstreffer für Bolsenbroek. Der kassierte prompt im fünften Durchgang einen weiteren Homerun durch Gary Owens zum 6:2 für die Platzherren und wurde kurze Zeit später gegen Jonathan Eisenhuth ausgewechselt. Gegen ihn legten die Heideköpfe nach, bauten die Führung auf 9:2 und im sechsten Inning auf 13:2 aus. Nach einem weiteren Regenguss mussten die HSBler erneut ihr Feld mühsam herrichten, das war an diesem Tag aber kein Problem.

Der inzwischen eingewechselte Werfer Logan Grigsby brachte mit einem blitzsauberen Auftritt den vorzeitigen Sieg nach Hause. Mit 17Hits in nur sechs Offensiv-Innings zeigte sich die Heidenheimer Schlagreihe wieder glänzend aufgelegt, besonders gut lief es bei Owens (3 von 4, 1 Homerun), Gühring (3 von 4, 1 Double) und Schulz (2 von 3, 1 Homerun).

An Greenfield gescheitert

Tags darauf ging es zum zweiten Duell in die Oberpfalz. Eckle stellte sein Team auf einigen Positionen um, einige angeschlagene Spieler wurden geschont. Allerdings kamen die Heideköpfe mit den Würfen von Regensburgs amerikanischem Pitcher William Greenfield diesmal gar nicht zurecht. Nur fünf Hits und ein Walk standen nach neun Innings zu Buche.

Auf der anderen Seite bot auch Heidenheims Werfer RJ Hively eine starke Leistung, hielt bis ins sechste Inning ein 0:0, gab dann aber vier Hits und zwei Walks zum 0:3 ab. Clayton Freimuth löste ihn ab und musste im achten Durchgang noch einen weiteren Punkt der Gastgeber hinnehmen.

Die Heidenheimer kamen im Schlussabschnitt auf die Anzeigetafel, und zwar durch einen weiteren Homerun – den 50.in dieser Saison. Gary Owens schlug den Ball über den Zaun, das war für diese Partie allerdings zu wenig und es blieb bei der 1:4-Niederlage.

Das Ziel

bleibt der erste Rang

Zwischenrunde Noch maximal drei Siege fehlen den Heideköpfen zum Sprung ins Halbfinale, vier zum sicheren ersten Platz.

Durch die Punkteteilung mit Regensburg und die beiden Siege von Mainz gegen München-Haar hat sich die Situation für die Heidenheimer Baseballer weiter verbessert. Im ungünstigsten Fall müssen noch drei Siege her, gelingen am nächstes Wochenende zwei gegen Haar wäre Rang zwei und das Erreichen des DM-Halbfinals auch bereits sicher. Allerdings wollen die Heideköpfe Erster bleiben, um in diesem Halbfinale dem Nord-Tabellenführer Bonn, der mittlerweile auf unglaubliche 32:0 Siege kommt, aus dem Weg zu gehen. Auch dafür sieht es gut aus, da man nun im direkten Vergleich gegen die Legionäre die Nase vorn hat.

Zwischenrunde Süd

Heidenheim - Regensburg 13:2

Regensburg - Heidenheim 4:1

Mainz - Haar 15:10/9:8

1 Heidenheim Heideköpfe 32 26 6 81,3%

2 Regensburg Legionäre 32 22 10 68,8%

3 Haar Disciples 32 20 12 62,5%

4 Mainz Athletics 32 18 14 56,3%

Heidenheim Heideköpfe - Regensburg Legionäre 13:2/1:4

Hits: 17:7/5:8, Errors: 0:0,3:0

Heideköpfe: Lutz (LF; 2 Hits bei 8 Schlagversuchen, 1 RBI, 1 Walk), Pecci (3B/2B; 2/9), Owens (CF; 5/8, 2 Homeruns, 3 RBI), Nilsson (2B/RF; 1/7, 1 Walk), Gühring (C/1B; 3/7, 1 Double, 1 Walk), Glaser (1B/3B; 3/8, 2 RBI), Larry (RF; 0/1), Hurler (DH; 2/4, 3 RBI), Schulz (SS; 2/6, 1 Homerun, 4 RBI), Liedtke (2B/SS; 0/3, 1 Walk), Krumm (DH; 1/3), Gentner (3B) - Pitcher: Torres (5 Innings, 2 Runs, 2 Earned Runs, 3 Strike-outs), Grigsby (1 I, 0 R, 2 SO), Hively (5.2 I, 3 R, 3 ER, 7 SO), Freimuth (2.1 I, 1 R, 1 ER, 4 SO)

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel