Heidenheim Degenfechten: Anna Karsten gewinnt Bronze

Beim Länderpokal in Heidenheim gab es für das Team Württemberg I um (von links) Carolina Alves de Lima (HSB), Raphaelia Koiou (Böblingen) Trainer Philipp Stein, Anna Karsten und Alexandra Zittel (alle HSB) die Goldmedaille.
Beim Länderpokal in Heidenheim gab es für das Team Württemberg I um (von links) Carolina Alves de Lima (HSB), Raphaelia Koiou (Böblingen) Trainer Philipp Stein, Anna Karsten und Alexandra Zittel (alle HSB) die Goldmedaille. © Foto: privat
Heidenheim / HZ 04.05.2018
Die HSBlerin war bei der deutschen B-Jugend-Meisterschaft erfolgreich.

Bei der deutschen Meisterschaft der B-Jugend in Heidenheim war Anna Karsten die erfolgreichste HSB-Degenfechterin. Erst im Halbfinale war für Karsten Schluss. Hier musste sie sich Lina Zwerweck letztlich deutlich mit 3:10 geschlagen geben und gewann Bronze.

Als Vorjahreszweite und Erste der württembergischen Rangliste kam Alexandra Zittel, ebenfalls vom HSB, bis ins Viertelfinale. In diesem unterlag sie allerdings Emily Frommolt knapp mit 9:10. Im Endklassement bedeutete dies Rang fünf für Zittel. Auch ihre Vereinskameradin Carolina Alves de Lima zeigte sich in heimischer Umgebung nervös, schied im Achtelfinale durch ein 9:10 gegen Leah Haase aus und wurde Neunte. Die vierte HSBlerin, Elisabeth Shapovalov, belegte Rang 42.

Im jüngeren B-Jugend-Jahrgang (2005) erreichte Mariella Tomic als einzige Heidenheimerin das Viertelfinale, in dem sie Kimberly Walther mit 9:10 unterlag und letztlich bei ihrer ersten DM Platz fünf belegte.

Beim Länderpokal gingen zwei Mannschaften aus Württemberg an den Start. Das erste württembergische Team in der Besetzung Anna Karsten, Carolina Alves de Lima, Alexandra Zittel und Raphaelia Koiou aus Böblingen zog nach drei Siegen ins Finale ein. Auch hier präsentierten sie sich nervenstark und bogen nach zwischenzeitlichem Rückstand das Gefecht um. Im alles entscheidenden letzten Duell sorgte Anna Karsten für einen gelungenen Abschluss der deutschen Meisterschaften und setzte den entscheidenden Treffer zum 45:44-Sieg über Nordrhein. Somit gab es Gold für Team Württemberg I.

Württemberg II mit Mariella Tomic, Elisabeth Shapovalov (beide HSB) und Annika Amler (Ditzingen) sowie Johanna Pahlow (Schwenningen) schied im Achtelfinale durch ein 35:45 gegen Sachsen aus und wurde Fünfter.