Volleyball C-Junioren sorgen für Paukenschlag

Volleyball / HZ 20.06.2018
SG Volley Alb für die Baden-Württemberg-Liga.

Dabei gelang es sogar, den Bundesliganachwuchs aus Friedrichshafen aus der Liga zu werfen. Trotz personeller Schwächung (ein Spieler meldete sich kurzfristig krank) startete die SG gegen die zweite Mannschaft des TV Rottenburg erfolgreich. Im Verlauf des ersten Satzes liefen die Volley-Älbler zwar immer wieder einem Fünf-Punkte-Rückstand hinterher, gewannen aber nervenstark mit 28:26. Nach einem knapp verlorenen zweiten Satz entschied erneut Nervenstärke den dritten Satz zugunsten der Volley-Älbler.

Es folgte eine deutliche 0:2-Niederlage gegen den VfB Ulm, wodurch als Vorrundenzweiter die direkte Qualifikation für die Baden-Württemberg-Liga verpasst wurde.

Gegen den Dritten der anderen Vorrundengruppe (VfB Friedrichshafen) musste wegen des verlorenen Satzes gegen Rottenburg ein Sieg her. Und dieses Spiel hatte es in sich. Einem sehr souveränen Satzgewinn zugunsten der VolleyÄlbler folgte ein ganz schwacher Satz. Doch mit letzter Kraft steigerte sie sich die SG wieder im Entscheidungssatz.

Einem 8:5-Vorsprung ließen die SGler eine Serie der Gegner zum 8:10 zu. Unter Druck gelang Luis Schmid mit einem Angriffspunkt die Unterbrechung der Serie. Bis zum 13:14 spielten nun beide Seiten ihre Stärken aus. Beim Stand von 15:14 gelang es den Heidenheimern nicht, den Sack zuzumachen. Doch der zweite Matchball konnte genutzt werden.

Mit großem Jubel freuten sich die sechs Volley-Älbler über die Qualifikation für die BaWü-Liga, wo die stärksten neun Mannschaften aus ganz Baden-Württemberg gegeneinander antreten werden. Ganz nebenbei hat sich die Mannschaft zugleich für die württembergische Meisterschaft qualifiziert.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel