Baseball Baseball-Bundesliga: Heideköpfe in den Startlöchern

Catcher Simon Gühring erwischt einen Regensburger kurz vor der Homeplate und macht das Aus – bei dieser Szene vom letzten Heimspieltag der Heideköpfe mussten auch die Einwechselspieler ganz genau hinschauen. Nun geht's für die Heidenheimer mit Spielen gegen die besten Teams aus dem Norden weiter.
Catcher Simon Gühring erwischt einen Regensburger kurz vor der Homeplate und macht das Aus – bei dieser Szene vom letzten Heimspieltag der Heideköpfe mussten auch die Einwechselspieler ganz genau hinschauen. Nun geht's für die Heidenheimer mit Spielen gegen die besten Teams aus dem Norden weiter. © Foto: Kalle Linkert
Heidenheim / Thomas Jentscher 21.07.2017
Die Heidenheimer gehen als Tabellenführer in die Zwischenrunde, in der nun Spiele gegen die besten Teams aus dem Norden anstehen.

Ob sich die vom deutschen Baseballverband in diesem Jahr erstmals angesetzte Interleague auf Dauer durchsetzt, bleibt abzuwarten, eine interessante Abwechslung für die Heidenheim Heideköpfe stellen die nun anstehenden Spiele gegen die vier besten Teams aus dem Norden aber sicher dar.

Nochmals zum Prozedere: Nachdem wie immer die Punkterunde in der Nord- und Südgruppe der 1. Bundesliga gespielt wurde, erreichten die jeweils vier besten Mannschaften die Interleague genannte Zwischenrunde.

Die Ergebnisse gegen die mit aufgestiegenen Gegner zählen, nun kommt es zu Vergleichen zwischen den Nord und Süd, wobei immer zwei Spiele ausgetragen werden. Am Ende haben dann alle Teams 20 Spiele, es gibt eine Abschlusstabelle und nach dieser werden dann die Paarungen für die Play-offs gesetzt. Als Südmeister kommen die Heideköpfe auf die gleiche Bilanz wie die Bonn Capitals, die im Norden die Nase vorn hatten. Hier der aktuelle Stand vor den ersten Interleague-Spielen: 1 Heidenheim Heideköpfe 12 9 3 75,0% 1 Bonn Capitals 12 9 3 75,0% 3 Mainz Athletics 12 6 6 50,0% 3 Dohren Wild Farmers 12 6 6 50,0% 3 München-Haar Disciples 12 6 6 50,0% 6 Solingen Alligators 12 5 7 41,7% 7 Paderborn Untouch. 12 4 8 33,3% 8 Mannheim Tornados 12 3 9 25,0% Entscheidungen fallen in der Zwischenrunde noch keine, trotzdem wäre es für die HSB-Baseballer sehr wichtig, weiter oben zu bleiben. Zum einen will man natürlich in der ersten Play-off-Runde den ganz starken Gegnern aus dem Weg gehen, zum anderen haben die besser platzierten Teams immer Heimrecht in einem möglichen fünften Spiel. „Es zählt erst ab September, aber natürlich wollen wir unsere gute Ausgangsposition wahren“, sagt Heideköpfe-Trainer Klaus Eckle. Außerdem werde es interessant sein, zu sehen, auf welchem Level die Nordteams in diesem Jahr spielen.

Für die Heideköpfe ergibt sich in der Zwischenrunde folgender Terminplan: Samstag, 29. Juli, 13 und 16 Uhr Paderborn – Heidenheim Samstag, 5. August, 13 und 16 Uhr Heidenheim – Dohren Samstag, 19. August, 13 und 16 Uhr Bonn – Heidenheim Samstag, 26. August, 13 und 16 Uhr Heidenheim – Solingen Die Fans dürfen sich also auf Heimspiele gegen den starken Aufsteiger Dohren sowie den langjährigen Rivalen Solingen freuen. Das Viertelfinale um die deutsche Meisterschaft (Play-offs) wird dann ab dem ersten September-Wochenende ausgetragen.

Die Heidenheimer sind auch am kommenden Wochenende aktiv. Zahlreiche Spieler der Heideköpfe wurden das jährliche Allstar-Game zwischen der Nationalmannschaft und den besten ausländischen Spielern der Bundesliga nominiert, das am Sonntag (Beginn 14.30 Uhr) in München-Haar stattfindet.

Fürs Allstar-Game nominiert

So werden Simon Gühring, Philip Schulz, Shawn Larry und Clayton Freimuth für die deutsche Auswahl antreten, Sascha Lutz und Riccy Torres müssen wegen Verletzungen passen. Das gilt auch für Gary Owens, der bei den Allstars gespielt hätte.

Bereits am Samstag (15 Uhr) wird eine stark verjüngte HSB-Mannschaft im baden-württembergischen Pokal beim Verbandsligisten Freiburg antreten, am Sonntag (13 und 16 Uhr) gastieren dann die Heideköpfe II in der 2. Liga bei den Herrenberg Wanderers.