Aalen/Heidenheim Aalener Flieger fallen zurück

Aalen/Heidenheim / pm 23.07.2018
Schlechtes Flugwetter führte dazu, dass die Aalener Segelflieger in Runde 13 der Bundesliga ihre Tabellenführung einbüßten und auf Platz zwei zurückfielen.

Nur Steffen Schwarzer versuchte es im heimischen Revier, kam jedoch nicht auf hohe Geschwindigkeiten. Um bessere Ergebnisse beisteuern zu können, versuchten es Johannes Böckler, Bernd Bräuchler, Dieter Walz, Wolfgang Gmeiner und Uli Mildenberger mit einer Verlegung des Startplatzes in Richtung Norden. Dort gelangen ihnen gute Flüge, doch am Ende reichte es nur zu einem Punkt und Platz 20 in dieser Runde. Die Konkurrenz aus Bayreuth, Lichtenfels und Bamberg hatte einfach mehr Wetterglück.

Johannes Böckler flog von Rothenburg aus bei sicher nicht ganz einfachen Bedingungen am Bayerischen und Thüringer Wald „nur“ 113km/h, war aber trotzdem noch schnellster LSR-Pilot. Ulrich Mildenberger und Dieter Walz versuchten von Bad Neustadt aus am Thüringer ihren Speed zu machen. Doch selbst ihre Flüge von im Schnitt 100 Stundenkilometern waren nicht schnell genug. Deshalb war der minimale Punktevorsprung des Luftsportrings nach dieser Woche aufgebracht, das Team fiel auf Platz zwei zurück.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel