Ulm Senioren-Tennis-WM: Brian Simpson war dabei

Die vier Neuseeländer der „Herren 60“-Mannschaft (von links): Sam Dean, Brian Simpson, Steve Harley und Peter Hampton. Hampton und Dean kamen für die Tennis-WM der Senioren aus Neuseeland angereist. Harley lebt in Stuttgart.
Die vier Neuseeländer der „Herren 60“-Mannschaft (von links): Sam Dean, Brian Simpson, Steve Harley und Peter Hampton. Hampton und Dean kamen für die Tennis-WM der Senioren aus Neuseeland angereist. Harley lebt in Stuttgart. © Foto: privat
Ulm / Sandra Gallbronner 06.09.2018
Brian Simpson vom TC Heidenheim holte mit seiner Herren 60-Mannschaft bei der Senioren-WM in Ulm den achten Platz für Neuseeland.

Brian Simpson kommt aus dem Schwärmen nicht mehr heraus: „Es war ein einmaliges Erlebnis, einfach fantastisch.“ Der Heidenheimer spricht von der Senioren-Tennis-WM, die zwei Wochen lang in Ulm und Neu-Ulm stattfand. Gemeinsam mit seinen Freunden Steve Harley, Sam Dean und Peter Hampton trat der 60-Jährige Tennistrainer für sein Heimatland Neuseeland in der Altersklasse „Herren 60“ an. Das Team habe sich im Mittelfeld gesehen. Letztlich schafften es die Sportler sogar auf den achten Platz und damit ins vordere Drittel.

Denn bei den „Herren 60“ haben 23 Nationen um den Weltmeistertitel gekämpft. Insgesamt waren bei den Mannschaftsspielen 600 Tennisspieler aus 40 verschiedenen Nationen vertreten.

Das entscheidende Spiel verloren

Für Brian Simpson und seine Mannschaft begann die Gruppenphase vielversprechend. Nach einem 3:0-Sieg gegen Kanada sowie einem 2:1-Sieg gegen Mexiko, stand das entscheidende Spiel gegen Italien an. Doch die Neuseeländer unterlagen letztlich mit 0:2. „Das war eine knappe Geschichte“, so Simpson.

Der Traum vom Weltmeistertitel war somit aus, denn nur der Gruppensieger kam eine Runde weiter. Stattdessen spielten die vier Herren um Platz acht bis 14, wobei sie gegen Schweden sowie gegen Russland mit einem 2:1-Sieg vom Platz gingen. Platz acht hieß es somit für die Neuseeländer. Simpson zeigt sich höchst zufrieden: „Das war sensationell. Wir haben noch das beste rausgeholt.“

Ebenfalls „überragend“ sei das Ambiente während der Tennis-WM gewesen: „Die Stimmung war wie im Fußballstadion.“ Auch Simpsons Familie sowie Vereinsmitglieder des TC Heidenheim haben die Sportler angefeuert. Nach den Spielen habe man zudem noch ein Bier mit dem jeweiligen Gegnern getrunken: „Bis in die Nacht haben wir über alte Zeiten, aber auch die heutigen Tennisstrukturen in den Ländern, geredet“, so Simpson.

Nächstes Jahr möchte die Mannschaft ihre Reise fortführen und an der Senioren-Tennis-WM in Portugal teilnehmen.

Seit mehr als 30 Jahren in Heidenheim

Der gebürtige Neuseeländer und Tennisspieler Brian Simpson kam 1981 nach Deutschland, um beim TC Heidenheim in der Oberliga zu spielen. Nach der Saison kehrte er stets wieder nach Neuseeland zurück. Mitte der 80er zog es ihn ganz nach Deutschland. Er ließ sich zum Tennistrainer ausbilden und arbeitet seither beim TC Heidenheim.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel