Tennis Zwei Jugendtitel für TC Hechingen

Die für den TC Hechingen startende Alexandra Vecic holte sich in Ludwigshafen den deutschen Jugendmeistertitel. Im Finale schlug sie Julia Middendorf vom TV Visbeck (Nordrhein-Westfalen) mit 6:1, 6:3.  Foto: Eibner
Die für den TC Hechingen startende Alexandra Vecic holte sich in Ludwigshafen den deutschen Jugendmeistertitel. Im Finale schlug sie Julia Middendorf vom TV Visbeck (Nordrhein-Westfalen) mit 6:1, 6:3. Foto: Eibner © Foto: Eibner
Hechingen / eb/lb 14.06.2018
Die neue deutsche U 16-Meisterin Alexandra Vecic spielt für die Hechinger Jugend, genau wie Doppel-Siegerin Mia Mack.

Zwei Titel gingen bei den deutschen Nachwuchsmeisterschaften an den TC Hechingen. Alexandra Vecic schnappte sich bei den U 16 im Einzel den Titel, Mia Mack stand im Doppel am Ende ganz oben.

Das aus der Nähe von Spaichingen stammende Tennistalent Alexandra Vecic sicherte sich in Ludwigshafen die deutsche Meisterschaft. Bei den nationalen Titelkämpfen marschierte Vecic, die auf Platz vier gesetzt war, ohne Satzverlust durch alle fünf Runden. Im Viertelfinale eliminierte sie die an fünfter Stelle gelistete Noma Noha Akugue (Marienthaler THC) mit 6:1, 6:3. Auch die Saarländerin Mara Guth (Usinger TC) war im Halbfinale machtlos, die Nummer sieben der Setzliste schlug Vecic mit 6:4, 6:0. Eine Demonstration ihrer Fähigkeiten lieferte die TCH-Spielerin dann im Endspiel. Mit 6:1, 6:3 fegte sie Julia Middendorf (TV Visbeck/ 3) förmlich vom Platz.

Bei diesen Meisterschaften bewies Alexandra Vecic eindrucksvoll, dass sie zwischenzeitlich zu den größten deutschen Nachwuchshoffnungen zählt. Und so freut man sich auch beim TC Hechingen, ein solches Talent in den eigenen Reihen zu wissen. „Das ist für uns natürlich auch eine schöne Sache“, betont TCH-Sportwart Gerhard Frommer. „Sie hat es nicht ins Porsche Talentteam geschafft, aus diesem nun aber einige Spieler geschlagen.“

Vecic, die zu Beginn ihrer Karriere in Spaichingen trainierte, stand schon früh im Blickpunkt des damaligen Bezirksjugendwartes Charly Kommer. Der zeigte den Eltern dann in einigen Gesprächen die Topmöglichkeiten innerhalb des Verbandes auf und die Familie Vecic entschied sich auch schnell künftig für den WTB beziehungsweise DTB zu starten. Mittlerweile coacht Bezirkstrainer Mathias Martin die junge TCH-Spielerin, die aber auch im Leistungszentrum des WTB in Stuttgart und bei vielen Lehrgängen vom DTB-Trainerteam gefördert wird. Während der Sommerrunde ist Vecic sogar doppelt gefordert. Für den TC Tübingen schlägt sie in der Württembergliga der Frauen auf, in Hechingen mit den Juniorinnen (siehe auch „Nachwuchs legt los“).

Ein weiteres Talent aus dem Jugendbereich der Hechinger konnte in Ludwigshafen ebenfalls überzeugen. Dabei war in den Einzeln für Mia Mack noch recht früh Schluss gewesen, bei den U 14 unterlag sie im ersten Spiel mit 4:6, 2:6 gegen Lilly Pauline Schultz (TC Schwalbach). Gemeinsam mit Theresa Haas (MTTC Iphitos München) trat Mack dann auch noch im Doppel an. Und da lief es richtig rund. Bereits im ersten Duell bezwangen sie die topgesetzten Joelle Steur (Tennispark Versmold) und Sarah Müller (TC Schwarz-Weiß Merzi) mit 6:3, 6.4. Anschließend zogen sie mit 6:0, 6:3 gegen Anna-Marie Weißheim und Michelle Weinstock (beide SV Henstedt-Ulzburg) sowie 6:0, 6:3 gegen Luca Vocke (MTTC Iphitos München) und Tea Lukic (TC GW Gifhorn) ins Endspiel ein. Und in dem sicherten sie gegen Luca Bohlen (TC 1899 Blau-Weiss Berlin) und Ester Pataki (Der Club an der Alster) den Sieg, nach einem 7:5, 6:4 standen Mack und Haas als neue Titelträger fest. „Mia spielt eben noch etwas flatterhaft, hat aber großes Potenzial“, so Frommer.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel