Laura Siegemund, die Vorjahresfinalistin aus Metzingen, wird dieses Jahr nicht bei den boso Ladies Open in Hechingen aufschlagen. Die Enttäuschung darüber, dass die für Platz 1 auf der Setzliste vorgesehene Spielerin verletzungsbedingt abgesagt hat, hielt sich am ersten Tag des Damen-Weltranglistenturniers auf der Hechinger Weiheranlage aber in Grenzen. „Sie wäre sicher ein Gewinn für das Turnier gewesen“, sagt Turnierdirektor Gerhard Frommer. „Aber ist es nicht das erste Mal, dass Spielerinnen dieser Kategorie kurzfristig zurückziehen.“

Prächtige Stimmung auf der Anlage

Nein, der prächtigen Stimmung auf der Anlage des TC Hechingen hat die Absage der Favoritin keinen Abbruch getan. Die Tennisfans strömten schon am Montag zu Hunderten in den Weiher. Gerhard Frommer kann sich nicht erinnern, in den vergangenen 21 Jahren schon einmal so viele Besucher gleich am ersten Turniertag gesehen zu haben.

Kurt Rädle: „Ganz stark, was hier gemacht wird“

Unter den Gästen war auch der Mann, ohne den es das 60 000-Dollar-Turnier unterm Zoller wohl nicht mehr gäbe: Kurt Rädle, Chef des Haupt- und Namenssponsors des Turniers, boso aus Jungingen. Im Gespräch mit der HZ, die selbst als Medienpartner wieder mit im Boot ist, zeigte sich Rädle begeistert von der Atmosphäre und der perfekten Organisation: „Ich finde das toll, wie Gerhard Frommer und seine Leute das Turnier jedes Jahr auf die Beine stellen. Das passt zur professionellen Einstellung unseres Betriebs. Und das ist ein Grund, warum wir unsere Unterstützung verlängert haben.“ Inzwischen ist das Medizintechnik-Unternehmen im vierten Jahr dabei, hat seine Unterstützung auch für die nächsten beiden Jahre vertraglich fixiert. Und wenn es nach Frommer und Rädle geht, dann wird man in drei Jahren auch die 25. Auflage des Turniers gemeinsam begehen. Rädle versprach: „Wenn es weiter so läuft, dann bleiben wir am Ball – und zwar mit Begeisterung.“

Tamara Korpatsch jetzt topgesetzt

Auch nach der Siegemund-Absage findet der boso-Boss das Teilnehmerfeld „sensationell“. Angeführt wird die Setzliste des heute startenden Hauptfeldes jetzt von zwei früheren Hechinger Turniersiegerinnen: Nummer 1 ist Tamara Korpatsch, die Siegerin von 2017 und aktuelle Nummer 115 der Weltrangliste. An Nummer 2 folgt die Slowenin Dalila Jakupovic, Ladies-Open-Gewinnerin von 2016, gefolgt von der Niederländerin Bibiane Schoofs und der besten Tennisspielerin Österreichs, Barbara Haas. Mit Blick auf dieses Feld schnalzt Tenniskenner Kurt Rädle, der Mitte der 70er-Jahre die Junginger Tennisgemeinschaft mitgründete, mit der Zunge: „Jeder, der von Tennis begeistert ist, wird diese Woche wieder tolle Spiele sehen.“

Das größte Match für Alessa Maier

Das größte Match ihrer noch jungen Tenniskarriere bestritt am Montagnachmittag die 17-jährige Schlatterin Alessa Maier, Tochter des als Fußballtrainer in der Region bekannten Karsten Maier. Die Damen-A-Bezirksmeisterin aus den Reihen des TC Hechingen hatte kurzfristig noch eine Wildcard für die Qualifikation erhalten. Freilich musste Alessa angesichts der Größe der Aufgabe ihrer Nervosität Tribut zollen und unterlag der sechs Jahre älteren Natalia Siedliska glatt mit 1:6, 1:6.

Was bringt Tag 2 bei den boso Ladies Open?


Am Dienstag um 14.30 Uhr beginnt das Hauptfeld im Einzel und im Doppel. Erste Höhepunkte sind am späten Nachmittag zu erwarten: Nicht vor 17 Uhr spielt die an Nummer 5 gesetzte Deutsche Katharina Hogbarski auf dem Center Court gegen die Rumänin Laura-Ioana Paar.

Am Abend (nicht vor 18 Uhr) spielt das Hechinger Doppel Mia Mack/Ale­xandra Vecic – beide von der HZ unterstützt – gegen Cristina Dinu aus Rumänien und Lina Gjorcheska aus Mazedonien. hy