Stetten / Franz Buckenmaier  Uhr
Zum 6. Mal hat der SV Stetten bei Haigerloch das Stetten-Turnier gewonnen. Der TSV Stetten bei Hechingen wurde Letzter.

Es ist ein Turnier, wie es in ganz Deutschland kein zweites gibt, und dieses Jahr fand es zum 45. Mal statt, und zwar in Stetten vor der Rhön (Nordbayern, Landesgrenze zu Thüringen). Wie in jedem Jahr besuchten hunderte von Sportlern und Anhängern der Stetten-Fußballvereine dieses Turnier von acht Fußballvereinen aus Orten mit dem gleichen Namen – Stetten. Zwischen den beiden hohenzollerischen Stetten konnte beim Ergebnis der Kontrast nicht größer sein: Der SV Grün-Weiß Stetten bei Haigerloch wurde wie schon am Dienstag berichtet Pokalsieger 2019, und der TSV Stetten bei Hechingen musste sich mit Platz 8 begnügen.

Dabei wäre dieses seltene Sportfest beinahe dem stürmischen Wetter zum Opfer gefallen. Als am Freitag das Fest im Festzelt begann, erhob sich ein gewaltiger Sturm, und die Feuerwehr musste das Festzelt wegen Einsturzgefahr räumen. Die wie üblich in einer Zeltstadt kampierenden auswärtigen Besucher mussten ihre Zelte abbrechen und wurden für die Nacht auf Samstag in der Festhalle des Nachbarorts untergebracht. Mit großer Mühe und vielem körperlichen Einsatz konnten die Bewohner von Stetten das Festzelt und das angebaute Barzelt retten, während im Ort Bäume dem Sturm zum Opfer fielen. In einer benachbarten Gemeinde wurde ein Festzelt vom Sturm zerstört. Erst gegen Mitternacht ebbte der Sturm ab, und das Fest konnte an den restlichen Tagen nach Plan ablaufen.

Gespielt wurde in zwei ausgelosten Gruppen, nämlich Gruppe A mit Stetten/Hechingen, Stetten/Karlstadt, Stetten/Pfalz und Stetten/Hohentengen und Gruppe B mit Stetten/Remstal, Stetten/Mühlheim, Stetten/Allgäu und Stetten/Haigerloch.

Die Spiele ergaben folgende Ergebnisse: Stetten/Hechingen – Stetten/Karlstadt 0:4, Stetten/Pfalz – Stetten/Hohentengen 2:3, Stetten/Remstal – Stetten/Mühlheim 2:0, Stetten/Allgäu – Stetten/Haigerloch 0:2, Stetten/Hechingen – Stetten/Pfalz 0:6, Stetten/Karlstadt – Stetten/Hohentengen 4:0, Stetten/Remstal – Stetten/Allgäu 4:1, Stetten/Mühlheim – Stetten/Haigerloch 1:1, Stetten/Haigerloch – Stetten/Remstal 3:0, Stetten/Hohentengen – Stetten/Hechingen 10:0, Stetten/Allgäu – Stetten/Mühlheim 1:0 und Stetten/Pfalz – Stetten/Karlstadt 2:1.

Das Spiel um Platz 3, Stetten/Remstal gegen Stetten/Hohentengen, endete 3:2. Das Ergebnis des Endspiels zwischen Stetten/Haigerloch und Stetten/Karlstadt lautete 4:1. Der SV Stetten Grün-Weiß gewann damit nach 1982, 2010, 2011, 2013 und 2014 das Stetten-Turnier in diesem Jahr zum bereits sechsten Mal.

Die Endstandtabelle: 1. Stetten/Haigerloch, 2. Stetten/Karlstadt, 3. Stetten/Remstal, 4. Stetten/Hohentengen, 5. Stetten/Pfalz, 6. Stetten/Allgäu, 7. Stetten/Mühlheim und 8. Stetten/Hechingen.

Ein Einlagespiel einer Damenauswahl der beteiligten Vereine gegen die Damenmannschaft des TSV Stetten bei Hechingen endete 2:1 für die Auswahl.

Wie immer gab es beim Turnier ein großes Rahmenprogramm: am Samstagabend mit Partynacht 1 und vorausgegangenem Empfang, am Sonntagabend mit der Siegerehrung und der Partynacht 2, am Pfingstmontag mit Festgottesdienst, Frühschoppen und Abschlussbesprechung der Vereinsvertreter.

Nächstes Jahr wird am Hochrhein gekickt

Ausblick Kaum sind die Mannschaften wieder daheim, können sie fast schon für den Sommer 2020 planen. Das 46. Stetten-Turnier ist vergeben worden nach Stetten bei Hohentengen. Schwach in Heimatkunde? Nicht schlimm. Das ist am Hochrhein, also im tiefsten Südwesten von Baden-Württemberg.