Für die junge Bahnradsportlerin Alessa-Catriona Pröpster aus Jungingen war das Jahr 2019 in mehrerlei Hinsicht ein ereignisreiches: Im Mai traf sie der große Schock: dreifacher Bänderriss am Knöchel bei der Sport-Abi-Prüfung. Trotz des großen Handicaps und Trainingsrückstands ging die damals 18-Jährige wenige Wochen später getapet bei den Europameisterschaften, bei den Deutschen Meisterschaften und bei den Weltmeisterschaften der Juniorinnen an den Start. Sie meisterte die Wettkämpfe überragend und darf sich seither mehrfache Europa-, Deutsche – und Weltmeisterin nennen.

Schmerzen ein ständiger Begleiter

All die Wettkämpfe und Trainingseinheiten waren mit Schmerzen am Knöchel verbunden. Nach MRT-Untersuchungen bei Dr. Harald Dinges in Kusel stand fest: Da müssen Spezialisten ran. In der Aukammklinik in Wiesbaden unter der Führung von Dr. med. Markus Preis, einem der führenden Spezialisten in Europa, wurde die Jungingerin im Dezember operiert. Dabei kam ein größerer Schaden im Sprunggelenk ans Tageslicht. Im Zuge eines aufwendigen Eingriffs wurde das Sprunggelenk stabilisiert, ein Titananker platziert und die geschädigten Bänder genäht.

Acht Wochen auf Krücken

Für die junge Killertälerin bedeutete dies: acht Wochen keine Belastung des Fußes und Krücken. Danach ging es in die Physiopraxis zu Mike Steverding nach Landau (Pfalz), wo Alessa-Catriona Pröpster seit acht Wochen von morgens bis abends an ihrem Comeback arbeitet. Dort wird gezielt am Sprunggelenk gearbeitet und die Gesamtphysis wieder antrainiert.

Für Mallorca hat es nicht gereicht

Anfang März sollte ein mehrwöchiger Trainingsaufenthalt mit der Nationalmannschaft auf Mallorca stattfinden. Diesen musste das junge Radsporttalent allerdings absagen, da das Sprunggelenk und die Physis die Teilnahme noch nicht zuließen.

Nach vier Monaten erstmals wieder im Sattel

Am vergangenen Wochenende konnte Alessa Pröpster in der Killertäler Heimat nach vier Monaten zum erstenmal wieder ein Fahrrad besteigen und eine zweistündige lockere Trainingseinheit absolvieren. Es wird Licht am Ende des Tunnels sichtbar.

Das Abitur ist geschafft

Da die 19-Jährige ihr Abitur seit dieser Woche unter Dach und Fach hat, kann sie jetzt noch gezielter und in aller Ruhe am Comeback arbeiten. Ihr großes Ziel ist die Europameisterschaft in der neuen U 23-Klasse, die vom 7. Juli an im portugiesischen Anadia stattfinden soll (sofern Corona es zulässt).

Auch interessant:

Derzeit liegt Alessa-Catriona Pröpster erstmal auf Eis Im Sommer winkt die EM in Portugal

Jungingen

10


Juniorinnen-Meistertitel hat Alessa-Catriona Pröpster 2019 geholt: vier auf nationaler Ebene, vier in Europa und zwei bei den Weltmeisterschaften in Frankfurt (Oder).