Leichtathletik Lukas Ertl schockt Konkurrenz im ersten Wurf

Die U 16-Mannschaft der LG Steinlach-Zollern bei den Württembergischen Meisterschaften in Heidenheim.
Die U 16-Mannschaft der LG Steinlach-Zollern bei den Württembergischen Meisterschaften in Heidenheim. © Foto: privat
Hechingen/Mössingen / HZ 25.07.2018

Die Württembergischen Meisterschaften der U 16 in Heidenheim fanden am Samstag bei Regen und nicht optimalen Bedingungen statt. Die Mädchen und Jungs der LG Steinlach-Zollern zeigten sich aber in sehr guter Verfassung und brachten zwei Meistertitel durch David Frank, einen Vizemeistertitel durch Finn Schulz, einen Bronzerang durch Lukas Ertl und weitere schöne Ergebnisse mit nach Hause. Athleten und Trainer sind sehr zufrieden.

David Frank ging als deutlicher Favorit in den Hochsprungwettbewerb. Er zeigte schöne und konstante Sprünge. Am Ende standen für ihn übersprungene 1,87 m zu Buche, was ihm den ersten Meistertitel an diesem Tag einbrachte. Im Vorlauf über die 80 m Hürden setzte er am Morgen mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 10,84 s gleich ein Zeichen und qualifizierte sich damit fürs A-Finale. Nach verpasstem Start zeigte er sein bestes Rennen, steigerte sich nochmal auf 10,81 s und holte sich damit seinen zweiten Meistertitel. Damit überbot David Frank zugleich den 20 Jahre alten Tübinger Kreisrekord von Peter Rapp um eine Zehntelsekunde.

Der Bisinger Lukas Ertl hatte sich in seinen momentanen Paradedisziplinen Weitsprung, Diskuswurf und Hürdenlauf qualifiziert und fuhr mit großen Erwartungen nach Heidenheim. Als erste Disziplin stand für ihn ebenfalls der 80-m-Hürdensprint an. Er qualifizierte sich mit einer Zeit von 12,19 s für den B-Endlauf. Hier erwischte Lukas Ertl einen super Start und wurde in einem schnellen Rennen mit einem dritten Platz und einer neuen persönlichen Bestleistung von 12,03 s belohnt.

Im Weitsprung passte nach kleinen Anlaufkorrekturen durch Trainer Jürgen Wassmer der zweite Sprung perfekt. Mit seiner neuen Bestleistung von 5,54 m verfehlte Lukas Ertl den Einzug ins Finale nur knapp. Als letzte Disziplin ging es für ihn zum Diskuswurf. Hier hatte Lukas sehr hohe Erwartungen an sich selbst, da er unbedingt noch die Qualifikationsnorm (39,00 m) für die Süddeutschen Meisterschaften in zwei Wochen in Walldorf erreichen wollte. Der durch den Regen sehr nasse Ring erschwerte allen Athleten das Einwerfen. Lukas Ertl löste dies bestens, kam super in den Wettkampf hinein und schockte mit starken 41,07 m (persönliche Bestleistung) im ersten Wurf seine Konkurrenz. Weitere tolle Würfe über 40 Meter folgten. Am Ende holte Lukas Ertl in einem sehr starken Feld Bronze und ist damit bei den Süddeutschen Meisterschaften dabei.

Finn Schulz musste sich im B-Finale über 80 m Hürden als Fünfter mit einer Zeit von 13,57 s begnügen. Im Stabhochsprung holte er sich mit seiner persönlichen Bestleistung von 3,10 m in einem starken Feld den Württembergischen Vizemeistertitel. Im Diskuswurf kam er mit 38,09 m auf Platz vier.

Sandrina Sprengel startete mit einer ihrer Paradedisziplinen, dem 80-m-Hürdenlauf. Mit der starken Zeit von 12,78 s qualifizierte sie sich für das A-Finale. Hier sah man dann eine ehrgeizige Sandrina, die ihre Zeit auf 12,63s verbesserte und sich einen guten fünften Platz sicherte. Beim Speerwurf war Sandrina dagegen nervös und fand nie richtig in den Wettkampf. Im Weitsprung schließlich wurde sie mit 5,04 m in einem starken Feld wieder Fünfte.

Justine Schanz kam am Wettkampftag morgens um 9 Uhr aus London zurück und hatte damit keine guten Voraussetzungen – was sich auch im Wettkampf niederschlug. Ihre Vereinskollegin Lynn Eissler wollte ihre aufsteigende Form im Training und den letzten Wettkämpfen wieder unter Beweis stellen. Beim Kugelstoßen im sehr nassen und rutschigen Ring blieb sie weit unter ihren Erwartungen. Am Schluss belegte sie mit 8,79 m den achten Platz. Die Qualifikation für die Süddeutschen Meisterschaften hatte sie aber schon in der Tasche.

Nina Zocastello ging nach einer kürzlichen Steißbeinprellung nur über ihre Paradedisziplin, den 100-m-Sprint, an den Start. Auch sie hatte mit dem Wetter mittags ein wenig Pech, so dass ihre Zeit mit 14,09 s nicht fürs Finale reichte.

Anna Conzelmann trat in ihren zwei stärksten Disziplinen an, dem 100-m-Lauf und den 80 m Hürden. Nach einem guten Aufwärmen über die Hürden lief sie ihren Vorlauf souverän ins Ziel und qualifizierte sich für das B-Finale. Hier steigerte sie sich nochmal deutlich und wurde mit einer Zeit von 12,81 s Dritte. Im anschließendem 100-m-Lauf hatte sie dann die gleichen schlechten Wetterverhältnisse wie ihre Vereinskollegin Nina Zocastello, so dass sie mit einer Zeit von 13,35 s deutlich unter ihren Erwartungen blieb und das Finale knapp verpasste.

Für die Jungs geht es schon am kommenden Wochenende in Regensburg weiter. Beim Neunkampf streben sie dort die Qualifikation für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften an.

Anfang August warten dann auf die Mädchen und Jungs die Süddeutschen Meisterschaften in Walldorf.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel