Bei ihrem ersten internationalen Einsatz im deutschen Nationaltrikot zeigte sich Sandrina Sprengel, die für die Steinlach-Zollern startet, trotz des ungewohnten Umfeldes bei der U20-WM in Cali/Kolumbien von Beginn an erstaunlich souverän und selbstbewusst. Diese Einstellung sorgte dann auch von Beginn an für richtig gute Leistungen im Siebenkampf.

Nach Tag eins auf Platz zwei

Mit 3.591 Punkten rangierte die 18-Jährige aus Grosselfingen nach Tag eins Platz zwei des Gesamtklassements.

Grosselfingen

Entsprechend motiviert startete sie in den Weitsprung – und lieferten ab. Sandrina Sprengel kam zwar nicht an ihre Bestleistung von 6,37 Meter heran, mit 6,03 Metern blieb aber auch sie über der Sechs-Meter-Marke und legte den fünftweitesten Sprung des Tages hin.

Kräftezehrendes zum Schluss: die 800 Meter

Im Speerwurf schaffte Sandrina Sprengel 42,33 Meter. Noch lag sie damit auf Platz zwei. Über 800 Meter lief Teamkollegin Serina Riedel in 2:25,56 Minuten zum Sieg, Sandrina Sprengel kam in 2:30,82 Minuten auf Rang fünf. Damit hatte Serina (5.874 Punkte) Sandrina (5.845) in der letzten Disziplin vom Siber- auf den Bronzeplatz verdrängt. Schöne Geste: Beide Deutsche lagen sich in den Armen und bejubelten ihren Doppelerfolg. Gold gewann die Finnin Saga Vanninen (6.084).