Wie die Landtagsabgeordnete Nicole Hoffmeister-Kraut berichtet, gab es bereits innerhalb der Fraktionen im Landtag erste Gespräche zu einem möglichen Sonderförderprogramm für Sportstätten mit überregionaler Bedeutung.

Das Projekt „Neubau Handballhalle Balingen“ wurde bereits im Herbst vergangenen Jahres im zuständigen Kultusministerium vorgestellt. Die Gespräche in Stuttgart mit der verantwortlichen Kultusministerin Susanne Eisenmann würden durchaus Hoffnung machen, dass ein Hallenneubau mithilfe eines neu aufzulegenden Sonderfonds für überregionale Sportstätten nun realisierbar wird, so der Geschäftsführer des Handballclubs, Wolfgang Strobel.

Prominente Unterstützer des Vorhabens eines Hallenneubaus in Balingen

Die Landtagsabgeordnete Balingens Nicole Hoffmeister-Kraut, die die Gespräche dafür in die Wege geleitet hat, betont, dass die Arbeit der Spielgemeinschaft HBW Balingen-Weilstetten in der gesamten Region sehr geschätzt und unterstützt wird. „Der HBW hat auch weit über die Kreisgrenzen hinaus eine besondere Strahlkraft für unsere Region“, sagt sie.

Diese zwei Standorte für einen Hallenneubau waren bereits 2017 im Gespräch.
© Foto: HBW

Gemeinsam mit den Landtagsabgeordneten aus den Nachbarwahlkreisen, Karl-Wilhelm Röhm und Stefan Teufel, setzt sich Hoffmeister-Kraut für dieses Projekt ein. „Ich würde es sehr begrüßen, wenn ein solches Sonderförderprogramm in den Doppelhaushalt 2020/2021 aufgenommen werden würde“, hebt sie hervor.

Nur Mittel aus dem Landeshaushalt fehlen für Umsetzung – Handballer sind „leuchtendes Beispiel“

Das Projekt genießt auch die breite Unterstützung in der Region: Der Balinger Oberbürgermeister Helmut Reitemann spricht von entsprechenden Grundsatzbeschlüssen des Gemeinderates und des Kreistages. Es fehle eben „nur noch“ an weiteren Mitteln auch aus dem Landeshaushalt, um die Pläne und Beschlüsse der lokalen Gremien in die Realität umzusetzen. „Der Balinger Handball ist in Sachen Jugendförderung und Ehrenamt ein leuchtendes Beispiel für eine funktionierende Gemeinschaft und den sozialen Zusammenhalt“, kann der Landrat des Zollernalbkreises, Günther-Martin Pauli, nur unterstreichen.

Handballclub als sportliches Aushängeschild in der ersten Liga

Landrat Pauli setzt sich bereits seit langem für eine neue Halle ein: „Die Handballhalle hat nicht nur Bedeutung für den Zollernalbkreis und die Stadt Balingen. Das Einzugsgebiet reicht bis weit in die Nachbarkreise hinein und ist somit von überregionaler Bedeutung. Wir müssen alles tun, um unser sportliches Aushängeschild HBW in der ersten Liga zu halten. Neben sportlichen Leistungen ist hier eben auch ein Hallenneubau erforderlich“, findet Pauli.

Mit einer verbindlichen Zusage kann jedoch erst mit Abschluss der Haushaltsberatungen gerechnet werden. Bis dahin werden alle Beteiligten jedoch weitere Gespräche führen, um die Dringlichkeit des Projektes auch überfraktionell weiter zu verdeutlichen.

Das könnte dich auch interessieren:

Handball-Bundesliga: Gnadenlose Magdeburger überrollen den Aufsteiger 26:38-Auftaktpleite für HBW Balingen-Weilstetten

Balingen

Handball-Nationalspieler Martin Strobel und HBW Balingen-Weilstetten Hand in Hand gegen den Krebs

Balingen