Im Zeichen der Corona-Pandemie fand der Bezirkstag des Fußballbezirks Zollern erstmals online statt. Im Fokus des Meetings standen die Tagesordnungspunkte Neuwahlen und Anträge der Vereine für den Verbandstag.

Würdigung langjähriger Funktionäre

Doch der Reihe nach: Der Begrüßung des Bezirksvorsitzenden Wolfgang Haug folgte eine Ansprache von Landrat Günther-Martin Pauli: „Ich habe die Hoffnung, dass sich der gesunde Menschenverstand durchsetzt und sportliche Veranstaltungen an der frischen Luft bald wieder möglich werden. Wir werden noch monatelang mit dieser Pandemie leben müssen und Sicherheitsmaßnahmen, Hygienevorschriften et cetera müssen diszipliniert eingehalten werden.“
Danach hatte Harald Müller, Vorsitzender des Verbandsspielausschusses, das Wort. Neben dem Dank an die Versammlung („Sie alle leisten Großes“) ging er auf die Themen Wahljahr 2021, Rückblick Spielbetrieb, Corona-Pandemie und Kommission Verbandsstruktur ein. Der Punkt Ehrungen entfiel indes. Wolfgang Haug verabschiedete zwei Mitglieder des Bezirksvorstandes. Hans-Joachim Polke und Eugen Merz werden dem künftigen Bezirksvorstand nicht mehr angehören – bleiben jedoch Staffelleiter. In einer kurzen Laudatio würdigte Haug die Verdienste der beiden Ehrenamtlichen.

Rolf Niggel wieder im Amt

Die Berichte gingen den Vereinen im Vorfeld zu. Es gab von der Versammlung keine Rückfragen. Die Entlastung wurde durch Wahlleiter Hartmut Landbeck durchgeführt. Mit 85 Ja-Stimmen wurde der Bezirksvorstand vollständig entlastet.
Bei den Neuwahlen wurden folgende Personalien geklärt: Wolfgang Haug (Bezirksvorsitzender), Rolf Niggel (Bezirksspielleiter) und Hans Junginger (Vorsitzender Sportgericht) wurden von der Versammlung mehrheitlich gewählt.
Damit bleiben Wolfgang Haug und Hans Junginger im Amt. Mit Rolf Niggel konnte darüber hinaus ein „alter Bekannter“ in bedeutender Funktion wieder begrüßt werden. Bestätigt wurden von der Versammlung Jürgen Ratzke (Bezirksjugendleiter) und Antonio De Rossi (Bezirksschiedsrichterobmann).
Vor den Anträgen der Vereine referierten Wolfgang Haug und Rolf Niggel zur geplanten Spielklassen- und Verbandsstrukturreform des WFV. Sie schilderten, warum es aus Sicht der Bezirksverantwortlichen zwar eine Spielklassenreform braucht, aber dies nicht mit einer Verbandsstrukturreform gekoppelt werden muss. Diese Abstimmungen sind nach Ansicht der Bezirksvertreter beim Verbandstag klar voneinander zu trennen und nicht gekoppelt abzustimmen.

Vereine beantragen Abstimmungsänderungen

Insgesamt wurde deutlich, dass die Meinung im Bezirk nicht so klar ist, wie es beim WFV in Stuttgart angekommen ist. Der Vortrag sollte die Vereine mit ins Boot nehmen und zum Nachdenken anregen. Der Außerordentliche Verbandstag im Frühjahr 2022 bietet die Chance, das Vorhaben der Verbandsstrukturreform zu unterbinden.
Der SV Stetten/Haigerloch, der TSV Harthausen und der TSV Geislingen zielten darauf ab, eine getrennte Abstimmung zur Spielklassen- und Verbandsstrukturreform zu erreichen. Der Antrag der Spvgg Binsdorf behandelte ein Anliegen der Schiedsrichterobleute im WFV. Hier soll erreicht werden, dass bei der Wahl zum Verbandsschiedsrichterobmann die aktuellen Mitglieder des Verbandsschiedsrichterausschusses kein Stimmrecht bei der Wahl haben sollen. Alle Anträge wurden mehrheitlich beschlossen und gehen damit zur Abstimmung in den Verbandstag.

Zehn Delegierte berufen

Wenn der Sonderverbandstag im Frühjahr 2022 ansteht, stimmen insgesamt 291 Personen über die Anträge und somit auch die vom WFV geplante Spielklassen- und Verbandsstrukturreform ab. Zu den Wahlberechtigten zählen insgesamt 259 Bezirksdelegierte sowie 32 Beiratsmitglieder. Während der Zollern-Vorsitzende Wolfgang Haug zu den stimmberechtigen Beiratsmitgliedern zählt, darf der hiesige Fußballbezirk zehn weitere Wahlmänner entsenden, die die Meinung des Bezirks Zollern beim Verbandstag vertreten sollen.
Folgende Delegierte wurden beim jüngsten Bezirkstag gewählt: Antonio De Rossi (SpVgg Binsdorf), Jürgen Estler (FC 07 Albstadt), Ulrike Goth (TSV Geislingen), Hans Junginger (TSG Balingen), Hartmut Landbeck (SV Heselwangen), Rolf Niggel (SV Heselwangen), Augustin Pfaff (TSV Harthausen), Gustav Pfeffer (SV GW Stetten), Jürgen Ratzke (SV Hart) und Hans Stengel (SV GW Stetten). Ersatzdelegierte sind Michael Fechter (TSV Trillfingen), Steffen Horler (SV Heselwangen), Michael Lubsczyk (FV Meßstetten) sowie Wolfgang Schlude (TSV Harthausen).
Als letzten Programmpunkt wählte die Versammlung ferner den TSV Geislingen zum Ausrichter des Bezirkstages im Jahr 2024.