boso Ladies Open Finalistinnen vom Publikum begeistert

Ladies Open-Siegerin Ekaterine Gorgodze hat angekündigt, im kommenden Jahr wieder in Hechingen aufschlagen zu wollen. Sie lobte die gute Stimmung bei dem Turnier.
Ladies Open-Siegerin Ekaterine Gorgodze hat angekündigt, im kommenden Jahr wieder in Hechingen aufschlagen zu wollen. Sie lobte die gute Stimmung bei dem Turnier. © Foto: Eibner
Hechingen / Daniel Drach 15.08.2018
Die Ladies Open lockten einmal mehr viele Menschen nach Hechingen. Das freute neben den Organisatoren auch die Damen auf dem Spielfeld.

Die 21. boso Ladies Open waren ein voller Erfolg. Hauptsponsor boso sagte so nun auch für die nächsten drei Jahre zu, allerdings ist die Fortsetzung das Hechinger Weltranglistenturniers dadurch noch nicht endgültig gesichert.

Wie gut die Tennis-Ladies in Hechingen ankommen, war am Sonntag einmal mehr nicht zu übersehen. Weit über 1000 Zuschauer hatten den Weg an die Anlage am Weiher gefunden. Zwar sahen sie dabei ein eher einseitiges Finale, dennoch war die Woche der Ladies Open wieder einmal ein Erfolg auf ganzer Linie. „Es war eine fantastische Turnierwoche mit überwiegend gutem Wetter, vor allem am Wochenende“, bilanzierte Turnierdirektor Thomas Bürkle, „die Zuschauerzahl an den letzten beiden Tagen war unfassbar. Ich weiß nicht, was man da noch besser machen kann.“ Mit Ekaterine Gorgodze habe das Turnier eine verdiente Siegerin erhalten, so Bürkle, „wenn Sie mir vor dem Halbfinale gesagt hätten, dass keine Deutsche gewinnt, hätte ich es wahrscheinlich bezweifelt. Daher muss ich ihr ein großes Kompliment aussprechen. Sie hat ihr bestes Tennis gespielt und sich gegen die gesamten deutschen Spielerinnen hier durchgesetzt.“ Immerhin hatte es die Georgierin von Runde zwei an täglich mit einheimischen Gegnerinnen zu tun.

Die im Endspiel unterlegene Laura Siegemund zeigte sich als faire Verliererin. „Natürlich ist es nicht so gelaufen, wie ich mir das vorgestellt habe“, sagte Siegemund, „es war nicht mein Tag. Aber man muss auch sagen, dass ich eine starke Gegnerin hatte. Sie hat die ganze Woche schon sehr stark gespielt.“ Die 30-jährige Deutsche richtete das Wort auch an das Hechinger Publikum: „Ich möchte mich bei allen Zuschauern bedanken, dass sie heute und die ganze Woche so zahlreich erschienen sind. Ich habe in letzter Zeit viele kleinere Turniere gespielt, aber so eine gute Stimmung und so viele Leute – das war nirgends der Fall. Da können sich so manch andere Turniere eine Scheibe abschneiden.“ Auch lobte die Metzingerin den Veranstalter: „Auch wenn es ein kleines Turnier ist, ist es sehr professionell aufgezogen.“

Die Siegerin Ekaterine Gorgodze zeigte sich nach ihrem Triumph in Hechingen sichtlich gerührt, hatte aber auch warme Wort für ihr Gegenüber übrig. „Zunächst möchte ich Laura gratulieren. Du bist eine tolle Spielerin und es ist immer eine Ehre gegen eine ehemalige Top-30-Spielerin zu spielen“, so Gorgodze, „du wirst den Weg zurück nach oben schaffen.“ Im Finale habe sie jedoch den besseren Tag erwischt, sagte die Georgierin fast entschuldigend, „es war eine großartige Woche für mich und eine genauso gute Organisation. Ich möchte mich bei allen Sponsoren, Turnierdirektor Thomas Bürkle, den Schiedsrichtern und all den Helfern bedanken. Und letztlich auch beim Publikum. Ihr habt es mir nicht immer einfach gemacht, aber der Druck hat mich auch angetrieben. Es war eine Ehre hier zu sein und ich hoffe ich kann nächstes Jahr wieder hierherkommen.“

Abseits der Spielfelder verkündete boso-Prokurist Hans-Peter Haug, dass der Hauptsponsor den Vertrag erneuert habe und es die Ladies Open auch in den kommenden drei Jahren geben werde. Allerdings dämpfte Turnierorganisator Gerhard Frommer die Euphorie etwas: „Ich muss einschreiten. Ich habe noch fünf Sponsorenverträge, die noch nicht unterschrieben sind. Es wird mit Sicherheit weitergehen. Aber wir haben noch weitere Sponsoren, die wir bei einem Budget von 100.000 Euro dringend benötigen.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel