Volleyball Burladingen wird nicht belohnt

Nach dem Gastspiel in der Landeshauptstadt liegt nun erst einmal eine zweiwöchige Punktspielpause vor den Burladingerinnen.
Nach dem Gastspiel in der Landeshauptstadt liegt nun erst einmal eine zweiwöchige Punktspielpause vor den Burladingerinnen. © Foto: Fuhrmann
Burladingen / Michael Schneider 05.02.2018
Ein ordentlicher Auftritt der Burladingerinnen wurde beim Regionalliga-Spitzenreiter Stuttgart nicht belohnt.

Burladingens Regionalliga-Volleyballerinnen machten dem TSV Georgii Allianz Stuttgart das Leben am vergangenen Samstag zwar denkbar schwer, unterlagen dem Spitzenreiter nach vier starken Sätzen aber mit 1:3.

Als „klarer Außenseiter“, wie Trainer Philipp Kurz vor der Abreise feststellte, machte sich der TSV Burladingen auf den Weg in die Landeshauptstadt zum TSV Georgii Allianz Stuttgart. Mit der Empfehlung von zwölf Siegen aus 13 Spielen empfingen die Stuttgarterinnen die Gäste. Von allzu viel Respekt oder gar einem Phlegma war bei den Burladingerinnen allerdings keine Spur, viel mehr beherzigten die Schwarz-Roten die Vorgabe ihres Kommandogebers: „Spaß haben“, forderte Kurz, der zugleich davon ausging, dass sein Ensemble im Duell mit dem Titelaspiranten nichts zu verlieren hatte.

Die Leichtigkeit des Underdogs machte sich im Burladinger Spiel deutlich bemerkbar, auch wenn der erste Durchgang mit 23:25 verloren ging. „Da hat sich am Ende einfach die brachiale Angriffsgewalt Stuttgarts durchgesetzt“, resümierte Kurz. Den zweiten Satz gewannen die Gäste mit 25:23 und stellten dabei unter Beweis, dass sie es mit jedem Team der Liga aufnehmen können. „Unsere Annahme war in diesem Satz exzellent.“ Auch im dritten und vierten Durchgang war Burladingen über weite Strecken auf Augenhöhe und forderte dem Primus alles ab, zog aber mit 21:25 respektive 24:26 den Kürzeren. „Die starken Aufschläge der Stuttgarterinnen waren am Ende der Knackpunkt für die Niederlage“, schloss Kurz das Kapitel, der bei seinem Kollegen aus Stuttgart nach dem Matchball Erleichterung ob des Kraftakts ausmachte.

Nach dem Gastspiel in der Landeshauptstadt liegt nun erst einmal eine zweiwöchige Punktspielpause vor den Burladingerinnen. Am kommenden Wochenende ist der TSV spielfrei, eine Woche später geht es für die Schwarz-Roten vor heimischer Kulisse gegen die TSG Backnang. Die TSG beendete jüngst eine erstaunliche Negativserie: Vor dem 3:0-Sieg am vergangenen Samstag gegen die DJK Schwäbisch Gmünd kassierte Backnang sechs Niederlagen in Serie, wenngleich dreimal denkbar knapp mit 2:3. Durch die Punktgewinne aus den knappen Pleiten und dem souveränen Erfolg über Schwäbisch Gmünd hält der Oberliga-Meister im Rennen um den Ligaverbleib aber gut mit. Zum Drittletzten VC Offenburg 2 beträgt der Vorsprung zwei Zähler, zu den um zwei Plätze besser positionierten Burladingerinnen fehlen dem Aufsteiger fünf Punkte. Im Hinspiel unterlag Burladingen nach fünf hart umkämpften Sätzen mit 2:3.