Der Auftakt der 22. Auflage der boso Ladies Open ist gemacht. Am Montag startete das mit 60.000 US-Dollar dotierte Turnier mit der Qualifikation – und vielen umkämpften Matches. Ab Dienstag schlägt das Hauptfeld auf.

24 Spielerinnen haben ihren Startplatz im Hauptfeld des Tennis- Weltranglistenturniers in Hechingen bereits sicher. Auch die beiden letzten Wildcards sind mittlerweile vergeben: An Laura Schaeder und die Biberacherin Carmen Schultheiß (beide TEC Waldau). Seit Montag werden nun die übrigen acht Hauptfeld-Tickets ausgespielt – am Dienstag fallen die Entscheidungen. Zum Auftakt in die Qualifikation sah das Hechinger Publikum bei optimalen Bedingungen enge Partien.

Romy Kölzer muss sich hauchdünn geschlagen geben

Bereits im ersten Spiel auf dem Center Court ging es heiß her: Die an fünf gesetzte Deutsche Romy Kölzer lieferte sich mit der Bulgarin Julia Stamatova viele lange Ballwechsel. Letztlich musste sich die einheimische Athletin nach über zwei Stunden im Match-Tiebreak hauchdünn geschlagen geben (6:4, 3:6, 8:10). Derweil machte Julia Wachaczyk mit der an zwölf gesetzten Tschechin Anna Siskova überraschend kurzen Prozess. Die 25-jährige Deutsche gewann mit 6:0, 6:2. Zwei weitere einheimische Spielerinnen verpassten dagegen den Sprung in die zweiten Qualirunde: Anna Klasen zog gegen die Tschechin Michaela Bayerlova mit 3:6, 2:6 den Kürzeren, Jasmin Jebawy unterlag der topgesetzten Chiara Scholl (USA) mit 3:6, 5:7.

Mammut-Match des Tages

In der Folge schlug mit Anna Gabric eine weitere deutsche Hoffnung auf dem Center Court auf. Die 21-Jährige zeigte druckvolles, jedoch auch fehleranfälliges Tennis und musste den ersten Satz gegen die an zehn gesetzte Slowakin Chantal Skamlova mit 4:6 abgeben. Danach kämpfte sich Gabric durch ein 7:5 im zweiten Satz aber zurück in die Partie und schaffte durch ein 12:10 im Match-Tiebreak schließlich doch noch den Sprung in die Quali-Finals. Ihre Landsfrau Julia Kimmelmann musste sich hingegen im Mammut-Match des Tages geschlagen geben. Nach 2:21 Stunden unterlag die 25-Jährige der Schweizerin Karin Kennel mit 6:3, 3:6, 8:10. Indes musste auch eine der Favoritinnen bereits die Segel streichen: Die an zwei gesetzte Rumänin Cristina Dinu unterlag Nefisa Berberovic (Bosnien und Herzegowina) überraschend glatt mit 4:6, 1:6.

Zwei Hoffnungsträger vom TC Hechingen

Auch zwei Hoffnungsträger vom TC Hechingen versuchten sich dank einer Wildcard in der Qualifikation. Alessa Maier hatte gegen die an acht gesetzte Natalia Siedliska vom TC Ludwigshafen allerdings nur wenig entgegenzusetzen und unterlag mit 1:6, 1:6. Die erst 14-jährige Mia Mack bekam es ebenfalls in einem deutsch-deutschen Duell mit Tayisiya Morderger zu tun. Dabei musste sich Mack mit 2:6, 1:6 deutlich geschlagen geben.

Am Dienstag gibt es auf der Hechinger Weiheranlage erneut einen vollen Terminplan. Neben den entscheidenden Qualifikationsspielen startet das Hauptfeld der Einzel- und der Doppelkonkurrenz in das Turnier. Am Abend hat dann mit Tamara Korpatsch die Einzelsiegerin von 2017 ihren ersten Auftritt im Doppel – auch die Hechinger Talente Mack und Alexandra Vecic schlagen dann gemeinsam auf.

Das könnte dich auch interessieren:

Tennis: Ladies Open in Hechingen boso-Chef verspricht: „Wir bleiben am Ball“

Hechingen