Hechingen / Daniel Drach  Uhr
Versöhnlicher vierter Turniertag: Bei den Ladies Open stand am Donnerstag ein dicht gestaffeltes Programm an.

Nach den regenbedingten Ausfällen konnte bei den boso Ladies Open am Donnerstag bei großem Zuschauerandrang das geplante Programm durchgezogen werden. Aus deutscher Sicht gab es dabei Licht und Schatten.

Am Mittwoch war noch der gesamte Turniertag ins Wasser gefallen. Am Donnerstag war das Wetter dann deutlich besser und so wurden die Veranstalter und die Spielerinnen dafür entschädigt: Bereits bei den ersten Nachholspielen um 10 Uhr war die Tennisanlage in Hechingen gut besucht – zu den Topmatches um die Mittagszeit herrschte dann gar reges Treiben.

Starker Start aus deutscher Sicht

Auf dem Center Court eröffnete Katharina Gerlach mit einem starken Start aus deutscher Sicht. Die 21-Jährige ließ gegen die an acht gesetzte Österreicherin Julia Grabher nichts anbrennen und siegte mit 6:3, 6:1. Parallel dazu musste sich Qualifikantin Anna Gabric jedoch mit 6:0, 4:6, 2:6 gegen die Russin Yana Sizikova geschlagen geben. Im deutsch-deutschen Duell zwischen den beiden Qualifikantinnen Tayisiana Morderger und Julia Wachaczyk setzte sich die erstgennannte mit 6:2, 6:3 durch.

Bei den weiteren Nachholspielen ab 12 Uhr lag das Hauptaugenmerk dann zum einen auf der Partie der topgesetzten Tamara Korpatsch gegen Landsfrau Stephanie Wagner, zum anderem auf dem Auftritt des TC-Hechingen-Talents Alexandra Vecic gegen die an vier gesetzte Österreicherin Barbara Haas. Während Korpatsch nach einem 0:3-Fehlstart noch souverän mit 6:3, 7:5 gewann, musste sich Vecic trotz tapferer Vorstellung letztlich mit 3:6, 4:6 beugen. Auch der Deutschen Jule Niemeier gelang der Sprung in die zweite Runde – durch einen 6:4, 6:2-Erfolg gegen Landsfrau Caroline Werner. Dagegen musste Wildcard-Inhaberin Carmen Schultheiss gegen die lettische Qualifikantin Kamilla Bartone beim Stand von 4:6, 0:4 gegen sich aufgeben.

Niederländerin Bibiane Schoofs unterliegt

Bereits um 13.30 Uhr waren alle tags zuvor ausgefallenen Erstrundenspiele der Einzelkonkurrenz nachgeholt worden – die zweite Runde konnte beginnen. Den Auftakt machten hierbei Olga Danilovic (Serbien) und Jesika Maleckova (Tschechien). Beide hatten ihre Erstrundenpartie bereits am Dienstag absolviert und gingen somit ausgeruht an den Start. Letztlich siegte die favorisierte Serbin glatt mit 6:3, 6:4. Eine weitere Favoritin musste hingegen die Segel streichen: Die Niederländerin Bibiane Schoofs – Nummer drei der Setzliste – unterlag in ihrem Zweitrundenmatch der Russin Marina Melinkova mit 6:3, 4:6, 3:6. Auch für Gabric- Bezwingerin Sizikova war nach dem zweiten Spiel an diesem Tage Schluss: Die Russin unterlag der Rumänin Laura-Ioana Paar mit 3:6, 2:6.

Auch die deutschen Vertreterinnen kämpften am Nachmittag noch um den Einzug ins Viertelfinale. Bei der deutsch-deutschen Partie zwischen Katharina Gerlach und Wildcard-Starterin Laura Schaeder machten sich dabei letztlich die unterschiedlich langen Pausen bemerkbar. Gerlach hatte am Morgen bereits gespielt, gewann den ersten Satz klar mit 6:0 – doch dann ließen die Kräfte nach. Schaeder, welche am Dienstag ihr Erstrundenmatch bestritten hatte, nutzte die Gelegenheit und drehte das Spiel mit zwei 6:4-Sätzen noch herum. Auch Morderger und Niemeier mussten die Segel streichen. Morderger unterlag der ebenfalls ausgeruhten Kroatin Lea Boskovic mit 1:6, 6:7, Niemeier verlor gegen Haas mit 1:6, 3:6. Topfavoritin Korpatsch bestand die Doppelschicht dagegen: Gegen die lettische Qualifikantin Bartone tat sich die Hamburgerin aber recht schwer. Sowohl im ersten als auch im zweiten Satz hatte die Favoriten zwischenzeitlich Schwierigkeiten, am Ende gewann sie aber 6:3, 6:4.

Das könnte dich auch interessieren:

Tennisclub-Chef Ingo Hauffe und Erste Beigeordnete Dorothee Müllges würdigen beim Spielerempfang den Einsatz der Helfer bei den boso Ladies Open.