Genau zehn Jahre nach Yvonne Meusburger hat wieder eine Österreicherin die boso Ladies Open in Hechingen gewonnen. Barbara Haas machte im Einzelfinale des Hechinger Damen-Weltranglistenturniers vor rund 1300 Zuschauern auf dem Center Court der Weiheranlage kurzen Prozess mit der Serbin Olga Danilovic. 6:2/6:1 hieß es nach 68 einseitigen Minuten, die geprägt waren von großer Präzision im Spiel der an Nummer 4 gesetzten Österreicherin und vielen vermeidbaren Fehlschlägen ihrer 18-jährigen serbischen Gegnerin, die bis dahin so souverän durch das Turnier marschiert war.

Siegprämie: 9119 US-Dollar

Der 23-jährigen Barbara Haas, die am Samstag im Halbfinale die Kroatin Lea Boskovic nur mit viel Mühe nach drei Sätzen besiegt hatte, gehören damit die Siegprämie von 9119 US-Dollar und 80 Weltranglistenpunkte. Bisher war Haas auf der WTA-Rangliste auf Position 162 gelistet. Mit dem Sieg beim 60 000-Dollar-Turnier in Hechingen dürfte sie einen gewaltigen Sprung nach vorne machen. Ihrer unterlegene Finalgegnerin Olga Danilovic, die 2017 mit dem Sieg beim Juniorinnenturnier der US-Open ihren größten Erfolg feierte, bleiben immerhin noch 4863 Dollar.

Dinu/Gjorcheska gewinnen das Doppel

Die zweite Niederlage des Tages musste Olga Danilovic zusammen mit ihrer spanischen Partnerin Georgina Garcia-Perez im anschließenden Doppel-Finale hinnehmen. Nach 92 Minuten siegten Lina Gjorcheska aus Mazedonien und Cristina Dinu aus Rumänien mit 4:6/7:5/10:7.

Hohenzollernlied a cappella

Auf dem vollbesetzten Center Court hatten die Zuschauer vor dem Einzelfinale eine Premiere erlebt: Die Beurener Sängerin Jasmin Roth sang das Hohenzollernlied a cappella - der erhoffte Gänsehautmoment für Lokalpatrioten.

Auch interessant:

Tennis: Ladies Open in Hechingen boso-Chef verspricht: „Wir bleiben am Ball“

Hechingen