Vier Starts, vier Deutsche Meistertitel: Die Junginger Bahnradsportlerin Alessa-Catriona Pröpster ist eine der erfolgreichsten Teilnehmerinnen der medienwirksam aufgemachten „Finals“ in Berlin.

Nach ihren Goldmedaillen über 500 Meter und im japanischen Kampfsprint Keirin (die HZ berichtete) gewann die 18-Jährige, die für den RSC Ludwigshafen startet, am Wochenende auch den Sprint über 200 Meter und zusammen mit dem Rheinland-Pfalz-Team den Teamsprint, allesamt in der Juniorinnenklasse.

Endlich in Schwarz-Rot-Gold

Die größte Freude der Jungingerin war, dass sie nach dem regenbogenfarbenen Weltmeister- und dem Europameistertrikot erstmals das Trikot der Deutschen Meisterin übergestreift bekam. Bei ihren früheren Deutschen Meistertiteln im Jugendalter war ihr das nicht vergönnt gewesen. Das Hemdchen mit schwarz-rot-gold gibt’s erst ab der Juniorinnenklasse. Zeit für Heimaturlaub im Killertal hat Alessa übrigens erst einmal nicht. Von Berlin aus ging es direkt weiter nach Frankfurt/Oder. Dort findet vom 14. bis zum 18. August die Junioren-Weltmeisterschaft statt.

Auch interessant: