Im nordbadischen Dossenheim gingen die Baden-Württembergischen Meisterschaften der Badminton-Jugend U.11 bis U 19 über die Bühne. Das Haigerlocher Talent Nadja-Christine Reihle (SpVgg Mössingen) schlug sich gut: Sie holte den Meistertitel im Doppel U 15, wurde Vizemeisterin im Mixed U 15 und Dritte im Einzel U 15.
Die Rahmenbedingungen beim Turnier waren, Corona geschuldet, ganz spezielle. Aufgrund der Vorschriften mussten die Teilnehmerfelder gegenüber sonst verkleinert werden. Bei den Meisterschaften dabei zu sein war bereits exklusiver als in anderen Jahren. Zuschauer waren keine zugelassen und je Verein nur ein Coach. Nur auf dem Badmintoncourt durfte die Mund-Nasen-Maske abgenommen werden, die Coaches mussten auch in den Spielpausen auf der Tribüne bleiben und durften nicht wie sonst aufs Feld.
Vor Turnierbeginn gab es eine Ehrung für besondere Leistungen seit den letzten Landesmeisterschaften. Aus den Händen von Edi Klein, Jugendwart des Baden-Württembergischen Badmintonverbands BWBV, und BWBV-Vizepräsident Karl-Heinz Hohenadel erhielt Nadja-Christine Reihle zusammen mit Doppelpartnerin Melissa Schmidt (TSG Schopfheim) für den dritten Platz im Doppel U 13 bei der Deutschen Meisterschaft im Dezember 2019 ein Anerkennungsschreiben des Verbandspräsidiums und eine Geldprämie.
Anschließend schlug NadjaChristine Reihle als „junger Jahrgang“ erstmals bei Meisterschaften in der Klasse U 15 auf. Die 13-jährige Schülerin des Haigerlocher Gymnasiums startete von Setzplatz drei zusammen mit Tristan Inhoven (BSV Eggenstein-Leopoldshafen) im Mixed. Mit drei deutlichen Siegen spielten sich Nadja-Christine und ihr Partner mit Gardemaß von fast 1,90 Metern bis ins Finale. Das Aufeinandertreffen mit der Nationalspielerin Anna-Lena Zorn und ihrem Mixed-Partner Jonas Schmid (BSV Eggenstein-Leopoldshafen) war nichts für schwache Nerven. Hauchdünn unterlagen Reihle/Inhoven mit 19:21 und 19:21 und wurden damit Vizemeister.
Auch in der nachmittäglichen Einzelkonkurrenz war die Haigerlocherin auf Platz drei gesetzt. Nach einem Freilos für alle gesetzten Spielerinnen in der Auftaktrunde war Sarah Koch (BC Offenburg) in der zweiten Runde kein wirklicher Prüfstein. Mit 21:7 und 21:7 siegte Nadja-Christine klar. Im Viertelfinale kam es zum Duell mit ihrer ehemaligen Doppelpartnerin, der flinken Sarah Firl (VfL Sindelfingen). Auch hier siegte die junge Haigerlocherin mit 21:8 und 21:18 in zwei Sätzen und stand damit im Halbfinale.
Die Auslosung wollte es, dass es hier zum Duell mit Doppelpartnerin Melissa Schmidt (TSG Schopfheim) kam. Die beiden fast auf die Minute gleich alten „Zwillinge“, die nunmehr seit bald drei Jahren erfolgreich zusammenspielen, schenkten sich nichts. In einem langen Dreisatzmatch unterlag Nadja-Christine Reihle mit 14:21, 21:17 und 15:21. Dies bedeutete Rang drei auf dem Podium.
Am frühen Sonntagmorgen begann mit dem Doppel die dritte und letzte Disziplin. Hier waren Reihle/Schmidt auf Platz eins gesetzt, und das Duo bestätigte im Turnierverlauf seine Favoritenrolle. Mit klaren Siegen kamen sie ins Finale, welches sie mit 21:14 und 21:7 gegen Sarah Firl/Feline Stieler (VfL Sindelfingen/SG Hemsbach) deutlich für sich entschieden und damit den Titel holten.
Neben Pokal und Urkunde gab es für die Baden-Württembergischen Meister und Vizemeister aller Kategorien auch eine Geldprämie vom Verband.

Wie geht’s weiter für Nadja-Christine Reihle?


Im Oktober stehen für Nadja-Christine Reihle unter anderem ein Verbandslehrgang in Kirnbach, ein Ranglistenturnier in Aalen und am Monatsende die Südostdeutschen Meisterschaften in Augsburg auf dem Programm.