Es hatte sich zwar nach dem Erreichen des Halbfinales bei der Freiluftveranstaltung der International Tennis Federation (Kategorie 2) auf Sand im spanischen Benicarlo bei Valencia angedeutet, dass Alexandra Vecic aus der Jugend des Tennisclubs Hechingen derzeit gut drauf ist. Dass die 17-Jährige allerdings eine Woche später in Villena/Spanien beim ITF-Turnier der höchsten Kategorie 1 am Ende den Siegerpokal in die Höhe stemmen würde, damit hatten die wenigsten gerechnet.

Als ungesetzte Spielerin marschierte die 17-Jährige, die Mitglied im Nachwuchskader 1 des Deutschen Tennis Bundes ist, souverän – bis auf das knappe Match in der zweiten Runde – durch das 48 Teilnehmerinnen starke Feld. Hier hatte es Alexandra Vecic allerdings auch mit der an zwei gesetzten Marta Custic zu tun. Gegen die Spanierin siegte die Deutsche mit 6:4, 3:6, 7:5. Nach drei Zwei-Satz-Siegen, zuletzt 6:4, 6:2 im Halbfinale gegen die Ukrainerin Liubov Kostenko, stand sie im Endspiel. Schon jetzt war dies der bislang größte Erfolg in ihrer Karriere, denn Alexandra Vecic hatte im Januar 2019 ihr erstes und bislang einziges ITF-Kategorie 1-Turnier gespielt und war dort in der dritten Runde ausgeschieden. Dennoch zeigte sie sich im Endspiel davon unbeeindruckt und siegte gegen die Französin Carole Monnet, die ihrerseits die topgesetzte Ungarin Adrienne Nagy ausgeschaltet hatte, mit 6:1, 6:4.