Fechten Zwei Landesverbände gehen aufeinander zu

Tritt heute in Verona an: Frederic Kindler.
Tritt heute in Verona an: Frederic Kindler. © Foto: Cornelius Nickisch
Eislingen / Karl-Heinz Preusker 04.04.2018

Die Gründung eines gemeinsamen Landesverbandes war eines der wichtigsten Themen  beim Verbandstag des Württembergischen Fechterbundes in Eislingen. Eine große Lösung mit dem Zusammenschluss aller drei Landesverbände scheitert an der Haltung des Südbadischen Fechterbundes (SFB).

Wie Ulrich von Buch (Eislingen), der Präsident des WFB, erläuterte, ist beim SFB-Verbandstag eine Fusion mehrheitlich abgelehnt worden. Dennoch treibe man die Verschmelzung mit dem Nordbadischen Fechterbund (NFB) weiterhin voran. Seit dieser Saision führen NFB und WFB gemeinsame Meisterschaften in allen Disziplinen und Altersklassen durch. Nächster Schritt ist eine gemeinsame Sport- und Kampfrichterordnung, die die Sportausschüsse der beiden Verbände ausarbeiten. Auch das Ranglistensystem soll harmonisiert werden. Bereits Ende April gibt es ein Treffen der Bezirksvorstände Württembergs und Nordbadens, um über eine künftige regionale Gliederung des Verbandsgebiets sowie Anzahl und Organisation neuer Bezirke zu beraten. In die Beratungen ist auch ein Notar eingebunden, der über Erfahrung mit Verbandsfusionen verfügt.

Beim Blick auf das sportliche Geschehen hob Präsident von Buch hervor, dass bei den  Europameisterschaften der Kadetten (U17) und der Junioren (U20) vier der sechs von deutschen Fechtern gewonnenen Medaillen von württembergischen Startern geholt wurden.

Beim Verbandstag wurden auch Ehrungen vorgenommen. Stefan Traub vom Fechtclub Göppingen erhielt die WFB-Ehrennadel in Bronze. Traub ist seit sieben Jahren Sporttechnischer Leiter des Vereins und war zuvor zehn Jahre lang Jugendwart. Mit den Männern des FC Göppingen gewann er sieben Mal den Deutschlandpokal. Ebenfalls die Ehrennadel in Bronze wurde Dr. Bernhard Hammer verliehen. Im Jahr 1991 übernahm er vom  legendären Heiner Kaldschmidt das Amt des FC-Vorsitzenden, das er jetzt 27 Jahre lang inne hat.

Die WFB-Ehrenplakette in Silber bekommt Frederic Kindler (TSG Eislingen). Damit würdigt der WFB Kindlers Gewinn der Bronzemedaille bei den Europameisterschaften der Junioren im März in Sotschi und die Bronzemedaille mit der deutschen U20-Nationalmannschaft bei der WM 2017 in Plovdiv. Wegen der Vorbereitung auf die aktuelle  WM in Verona konnte er beim Verbandstag nicht dabei sein. Der Säbel-Wettbewerb mit Frederic Kindler wird heute  ausgetragen. Karl-Heinz Preusker