Württembergliga Zeitweise die Abwehrarbeit eingestellt

Heiningen / mg 04.12.2018

Die Heininger Fans wussten nicht so richtig wie sie das Spiel der „Staren“ gegen Aufsteiger HSG Ostfildern einordnen sollten. Man hatte das Gefühl, dass beide Mannschaften das Abwehrspiel eingestellt hatten und sich nur darauf konzentrierten, schnelle Tore zu werfen.

Die Heimmannschaft ging schnell mit 3:1 in Führung, doch die clever spielende HSG fand immer wieder Lösungen gegen die Heininger Defensive. So ging es über die Spielstände 7:5 und 11:7 zum 16:11 in der 17. Spielminute. Auf Heininger Seite begann man früh, allen Spielern Einsatzzeiten zu geben und so wurde der Fünf-Tore-Vorsprung zum 24:19 bei Halbzeit gehalten. Dabei muss man allerdings auch kritisch anmerken, dass auf Heininger Seite noch fünf sogenannte hundertprozentige Chancen vergeben wurden.

Im zweiten Durchgang stellten die Staren auf eine defensivere Abwehr um, während die HSG Ostfildern dauerhaft mit dem siebten Feldspieler agierte. Damit hatten die Heininger am Anfang ihre Probleme, und als dann auch noch der Torhüter der Gäste einige Bälle hielt, stand es plötzlich 31:29 und das Spiel war wieder offen.

Bei Heiningen kehrte Yanik Braun ins Tor zurück und konnte sich sofort auszeichnen. Über das Tempospiel nach vorne führte die Mannschaft von Marcus Graf wieder mit 35:29 und konnte so am Ende einen absolut verdienten 43:36-Erfolg feiern.

Mit 22:4 Punkten steht Heiningen auf Platz zwei hinter dem punktgleichen TSB Gmünd. mg

TSV Heiningen: Rieker, Braun, Meissner; Gross (1), C. Zöller (6), R. Zöller (5), Hartl (1), de Boer (2), Frey (2), Unseld (4), Dannenmann (7), Rummel (3), Djokic (1), Kohnle (11/2), Neudeck, Heim.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel