Geislingen Zehn Springer stehen schon im Wort

Mareks Arents freut sich über seinen Sieg 2017. Diesmal soll es höher gehen.
Mareks Arents freut sich über seinen Sieg 2017. Diesmal soll es höher gehen. © Foto: Thomas Madel
Geislingen / Thomas Friedrich 21.08.2018
Das Feld für das Stabhochsprung-Meeting in der Geislinger Fußgängerzone am 8. September ist fast komplett.

Nur wenige Startplätze sind noch offen für das Stabhochsprung-Meeting der TG Geislingen am 8. September in der Fußgängerzone. Die Meeting-Organisatoren Walter Straub und Klaus Täubert haben in den vergangenen Tagen weitere fünf Springer fest verpflichtet. Zwei davon sind alte Bekannte, die sich nicht zum ersten Mal in der Geislinger Fuzo über die Latte schwingen.

Der Vorjahressieger kommt auch 2018 wieder. Vor einem Jahr gewann der Lette Mareks Arents das Wasserspringen im komplett verregneten Geislingen mit mäßigen, aber unter den gegebenen Umständen noch immer ordentlichen 5,26 Metern. Diesmal will er deutlich höher springen und möglichst wieder gewinnen –  am besten noch mit der für die Mitnahme des ausgesetzten Flachbild-Fernsehers erforderlichen Höhe, die noch festgelegt wird. Seine Saisonbestleistung liegt bei 5,51 Meter, damit gehört der Lette erneut zu den Favoriten. Der Norweger Eirik Dolve überquerte im Vorjahr 20 Zentimeter weniger als Arents und wurde mit bescheidenen 5,06 Metern immer noch Zweiter, gemeinsam mit drei weiteren Springern.

Tradition hat mittlerweile eine mehrköpfige Abordnung vom TSV Bayer 04 Leverkusen. Diesmal sind aber nicht die vertrauten Namen am Start, von denen viele mittlerweile ihre Karriere beendet haben. Gemeldet haben drei Stabhochspringer, die noch nie in Geislingen gesprungen sind. Sebastian Vogt, Tim Jäger und Zehnkämpfer Torben Blech feiern am 8. September ihre Premiere in der FuZo.

Zusammen mit den bereits länger als Starter feststehenden Jakob Köhler-Baumann (LG Filstal), Lamin Krubally und Dennis Schober (beide ASV Landau), Daniel Clemens (LAZ Zweibrücken) sowie dem Sieger von 2016 Stanley Joseph (Frankreich) haben damit bereits zehn Springer fix zugesagt. Josephs Landsmann Baptiste Boirie steht „zu 90 Prozent“ im Wort, sagt Täubert. Der ebenfalls angefragte Malte Mohr vom TV Wattenscheid hat sich noch nicht entschieden. Abgesagt hat dagegen der norwegische U 18-Weltrekordler Pål Haugen Lillefosse.

Täubert begleitet Jakob Köhler-Baumann am Wochenende zu einem Meeting in Basel und will dort den schweizer Europameisterschafts-Teilnehmer Dominik Alberto für einen Start in Geislingen gewinnen. Für das Springen in Basel hat auch Stanley Joseph gemeldet, von dem Täubert dann nochmals eine Teilnahme-Bestätigung einholen will. Im Vorjahr hatte der Franzose schon zugesagt, bevor ihn sein Manager Danny el Idrissi kurzfristig zu einem Meeting nach Newcastle beorderte. Diesmal wollen die TG-Macher mit Joseph auf Nummer sicher gehen.

Drei Tage vor der Veranstaltung in der Geislinger Fußgängerzone steigt das traditionelle Aachener Dom-Springen. Dort soll Mark Osenberg, Manager vieler deutscher Stabhochspringer und stetiger Gast in der Fünftäler-Stadt, noch den einen oder anderen Athleten für das Meeting in der Geislinger Fuzo rekrutieren. Diesmal soll der Meeting-Sieg nicht unter 5,50 Metern weggehen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel