Leichtathletik Winterlauf in zweite Runde

Zum zweiten Durchgang der Winterlaufserie mit integrierten Regional- und Kreismeisterschaften, hier ein Bild vom Jugendlauf, werden rund 400 Starter erwartet.
Zum zweiten Durchgang der Winterlaufserie mit integrierten Regional- und Kreismeisterschaften, hier ein Bild vom Jugendlauf, werden rund 400 Starter erwartet. © Foto: Rolf Bayha
Göppingen / Rolf Bayha 18.01.2019

Die Organisatoren der DJK Göppingen um Andreas Hinterschweiger haben sich am Samstag auf einen Großkampftag einzustellen, denn beim zweiten Durchgang der Winterlaufserie mit integrierten Regional- und Kreismeisterschaften gibt es rund 400 Starter.

Der Serienführende, Johannes Großkopf vom Sparda-Team Rechberghausen, hatte zum Winterlaufauftakt im Dezember im Hauptlauf über zehn Kilometer den AST-Triathleten Michael Haas vor sich und wird diesmal alles geben, um als Erster an der Ziellinie im Bürgerhölzle feiern zu können. Nach dem Stand der Internet-Anmeldungen in der Nacht zum Donnerstag hat der Bettringer keinen hochkarätigen Gegner zu fürchten, muss sich dennoch vor Michael Röhm vom Hansalog-Services-Team Göppingen in Acht nehmen, der nur 35 Sekunden Rückstand hat. Auch der Ottenbacher Silvesterlauf-Zweite, Maximilian von Lippe (DJK Schwäbisch Gmünd), steht wieder unter dem Startbanner. Als Sieger beim Barbarossa-Berglauf hat er seine Qualitäten im letzten Jahr deutlich unter Beweis gestellt. Als Geheimtipp wurde von der LG Filstal außerdem der Eritreer Deyebe Abraha angepriesen, der seit einiger Zeit mit dem Filstäler Top-Läufer Thorben Dietz trainiert und beim Auftakt nur eine starke Minute langsamer als Großkopf lief.

Durch die Integration der Regionalmeisterschaften der Kreise Heidenheim und Göppingen sowie des Ostalb- und Alb-Donau-Kreises muss auch jederzeit noch mit Überraschungsstartern gerechnet werden, die bis eine halbe Stunde vor Beginn der Läufe noch nachmelden können.

Die Führung bei den Frauen hat sich im Dezember, mit über einer Minute Vorsprung vor der Filstäler Berglauf-Spezialistin Elke Keller, Annalena Hofele vom Sparda-Team Rechberghausen erkämpft. Sie kann auch mit der Mannschaft vor der SG Weinstadt den Seriensieg anpeilen. An dritter Position hat sich Sparda-Läuferin Tanja Massauer eingetragen, muss sich allerdings vor der nachfolgenden Alexandra Rudl von Nonplusultra Esslingen in Acht nehmen, die nur 17 Sekunden Rückstand hat.

Der Lauf über fünf Kilometer wird spannend, denn Moritz Kast vom TSV Wäschenbeuren hat nur 22 Sekunden Luft vor Stefan Dunder vom LAZ Ludwigsburg. Die Frauenkonkurrenz wird von Anna Westbrock vom AST Süßen angeführt, der Team-Kollegin Heike Hofbauer mit 1:19 Minuten Rückstand nicht mehr gefährlich werden kann.

Interessante Wettkämpfe lassen die fast 80 gemeldeten Kinder und Jugendlichen erwarten, die sich auf den Runden von 1,2 und 2,2 Kilometer vergleichen. Die Zeitnehmer und DJK-Helfer müssen sich auf einigen Stress im Zielbereich einstellen, denn der Nachwuchs finisht im Sekundenbereich, vor allem auf der kurzen Distanz. Hier führt mit fünf Sekunden Abstand Serienläufer Tom Schröder von der Göppinger Turnerschaft vor Miko Hokenmaier vom TSV Wäschen­beuren und Mika Fender von der LG Filstal. Knappe Abstände herrschen auch bei den Mädchen, nachdem Lea Schröder von der Turnerschaft Göppingen nur drei Sekunden zu Mia Schuster von der TSG Eislingen fehlen. Beim Jugendlauf haben die Salacher Brüder Yannick und Niklas Ingerl die besten Karten. Die Mädchenkonkurrenz wird von der TSG Eislingen mit den Serienläuferinnen Darina Porsche, Carolin Staiber und Celina Heller angeführt.

Info Starterlisten sind auf www.abavent.de einzusehen. Startzeiten: Um 14 Uhr über 1,2 km, um 14.15 Uhr über 2,2 km, um 14.45 Uhr über 10 und 5 km.

Regional- und Kreis-Athleten suchen ihre Meister

160 Starter haben sich zu den Regionalmeisterschaften beim zweiten DJK-Winterlauf im Göppinger Bürgerhölzle eingetragen, worüber Uwe Seyfang, noch bis zum Kreistag am letzten Freitag des Monats Vorsitzender des WLV Kreis Göppingen, überaus erfreut ist, wenngleich aus manchen Kreisen die Meldungen besser sein könnten.

Wie jedes Jahr im Januar wird auf allen vier DJK-Strecken auch um die Kreismeistertitel im Waldlauf gekämpft. „Bei der DJK  Göppingen ist unsere Meisterschaft wie immer hervorragend eingegliedert“, lobt Seyfang die reibungslose Zusammenarbeit mit Abteilungsleiter Rudi Viehmaier und Organisations-Chef Andreas Hinterschweiger sowie den Zeitnehmern von Abavent. 113 Athletinnen und Athleten aller Altersklassen seien aus den Kreisvereinen vertreten. 32 Mitglieder habe allein das Sparda-Team Rechberghausen am Start, 25 Akteure, das Gros Kinder und Jugendliche, die LG Filstal, 21 die TSG Eislingen und 18 der TSV Wäschenbeuren. Durch die Kollision mit den Hallenwettkämpfen in Schwäbisch Gmünd sei die Altersstufe U14 allerdings schwächer besetzt. rb

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel