Württembergliga Wi/Wi/Do will zurück in die Erfolgsspur

Donzdorf / dh 13.10.2018

Gegen die Mitfavoriten um den Oberliga-Aufstieg aus Schwäbisch Gmünd und Heiningen war vor allem wegen einer jeweils erschreckend schwachen ersten Hälfte für die Württembergliga-Handballer der HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf nichts zu holen. Das soll sich im morgigen Spiel in Deizisau (Anwurf 17 Uhr) ändern. Der Oberliga-Absteiger ist mit 6:2 Punkten ähnlich gut in die Runde gestartet wie die HSG, musste sich in den letzten beiden Partien aber ebenfalls Gmünd und Heiningen geschlagen geben und steht nun mit 6:6 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz. Wi/Wi/Do rangiert mit einem Punkt mehr einen Platz vor dem TSV.

Deizisau hatte nach dem Oberliga-Abstieg einen kleinen Aderlass zu verzeichnen, der aber gut kompensiert wurde. Die HSG-Trainer Bühler und Rascher sehen den TSV trotz der bereits drei Niederlagen in der Spitzengruppe der Liga, hoffen  aber dennoch, den eigenen Abwärtstrend be­enden zu können.

Das wird aufgrund der personell Situation alles andere als einfach. Neben den Langzeitverletzten gesellten sich im letzten Spiel noch Schnepf und Ambrosch zu den Rekonvaleszenten und auch Heilig musste unter der Woche geschont werden. Während Ambrosch sicher ausfallen wird, besteht bei Schnepf und Kapitän Heilig noch Hoffnung. Welcher Kader zur Verfügung steht, wird sich erst kurzfristig entscheiden. Aber egal wer aufläuft, über eines sind sich alle einig: 20 Gegentore in einer Halbzeit sind zu viel. Wi/Wi/Do will wieder mit einer aggressiven Abwehr spielen, um selbst ins Tempospiel und so zu dem ein oder anderen einfachen Tor zu kommen. dh

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel