Leichtathletik Weiß-Latzko läuft sich warm

ROLF BAYHA 09.12.2017

Über 2700 Ausdauersportler erreichten das Ziel beim Nikolauslauf in Tübingen. Markus Weiß-Latzko vom Sparda-Team lief in die Top-Ten.

Über 3000 Läuferinnen und Läufer waren angetreten,  um die Vorweihnachtszeit mit einem Halbmarathon (21,0975 Kilometer) über zwei Runden, einer kleineren und einer größeren, mit insgesamt 320 Höhenmetern einzuläuten. Unter den 2726 Zielankömmlingen am schnellsten unter dem Zielgerüst war Timo Göhler (Synovo), er wurde nach 1:09:54 Stunden als erster Läufer seit Arne Gabius 2014 unter der 70-Minuten-Grenze empfangen. Auch bei den Frauen zeigte Anaïs Sabrié in 1:21:06 Stunden eine hervorragende Leistung, nur 65 Sekunden über dem Streckenrekord von Sabrina Mockenhaupt aus dem vergangenen Jahr.

Auch aus dem Kreis hatten sich Athleten in der Universitätsstadt eingefunden, um in die Adventszeit zu laufen. Lokalmatador Markus Weiß-Latzko vom Sparda-Team Rechberghausen lief sich nach einer halbjährigen, beruflich bedingten Pause in 1:15:33 Stunden für die anstehende Göppinger DJK-Winterlaufserie warm, landete auf dem zehnten Rang und stieg in der M30 auf das dritte Treppchen. 21 Sekunden dahinter kam Team-Kollege Richard Schumacher auf dem 13. Rang und Platz fünf in der M30. Beide konnten die Gebrüder Matthias und Markus Baur, frühere Sieger des Barbarossa-Berglaufes, mit über einer Minute Vorsprung klar hinter sich lassen.

Tanja Massauer, ebenfalls im Trikot des Sparda-Teams, rannte in 1:33:41 Stunden unter 725 Konkurrentinnen auf den 23. Rang und feierte den zweiten Platz in der W35, die mehrfache Deutsche Meisterin über 100 Kilometer, Pamela Veith vom TSV Kusterdingen, sechs Sekunden hinter sich. Berglauf-Spezialistin Elke Keller von der LG Filstal war nach der Saisonpause mit dem 38. Rang und Platz zwei in der W50 zufrieden. Ihre Zeit: 1:39:17 Stunden. Den 38. Rang bei den Männern erkämpfte sich Sparda-Team-Läufer Alessandro Collerone, diesmal am Start für die DEE GmbH. Der Eislinger wurde Siebter in der M40. Werner Linsenmaier vom AST Süßen stieg in 1:56:34 Stunden auf das dritte Podest in der Altersklasse M70. Rolf Bayha
Weitere Ergebnisse: 17. Peter ­Carle (SGX Uhingen) 1:27:23 – 6. M50; 190. Jürgen Keller (LG Filstal) 1:31:28 – 5. M55; 277. Thomas Böhringer 1:35:04 – 28. M45; 333. Jürgen Rettenmaier (SC Wiesensteig) 1:36:42 – 45. M40; 563.
Uli Daubenschütz 1:43:11 – 87. M50; 564. Tim Daubenschütz (alle SC Wiesensteig) 1:43:11 – 115. M; 571. Emanuele Ferraro (AST Süßen) 1:43:20 – 118. M; 676. Sven Halm (SC Wiesensteig) 1:45:21 – 85. M45.