Tischtennis Vergeblich auf den fünften Punkt gehofft

Verena Volz (l.) und Celine Schlecker mussten mit der TTG Süßen eine Niederlage einstecken.
Verena Volz (l.) und Celine Schlecker mussten mit der TTG Süßen eine Niederlage einstecken. © Foto: Cornelius Nickisch
Süßen / cg 13.02.2018

Die Tischtennis-Damen der TTG Süßen mussten sich im Heimspiel der 3. Bundesliga dem BSC Chemnitz mit 4:6 geschlagen geben und liegen damit knapp vor den Abstiegsplätzen.

In den Doppeln überzeugten Sabo/Binder in einem taktisch geprägten Spiel mit einem feinen 3:0-Erfolg über Delle/Schädlich. Am Nebentisch kämpften sich Volz/Schlecker nach einem 0:2- Rückstand noch einmal heran, unterlagen jedoch Valentova/Lasch im fünften Satz. Im vorderen Paarkreuz kamen beide Süßenerinnen nicht in ihr Spiel. Katharina Sabo verlor gegen Valentova knapp mit 1:3. Katharina Binder hatte zu große Probleme mit den Aufschlägen der Spitzenspielerin Nicole Delle und verlor in drei Sätzen. Für Verena Volz lief es nicht rund, gegen Schädlich konnte sie ihre Leistung nicht abrufen und musste sich geschlagen geben. Trotz dieses 1:4-Rückstands ließen sich die TTG-Damen noch nicht aus der Ruhe bringen. Die frisch verheiratete Celine Schlecker (geborene Gruber) startete die Aufholjagd mit einem starkem Topspinspiel gegen Lasch und gewann deutlich mit 3:1.

Davon angesteckt drehte das vordere Paarkreuz auf. Sabo kämpfte gegen Delle um jeden Ball und setzte die Chemnitzerin mit  hochwertigen Topspins unter Druck. Gleichzeitig zu diesem hochverdienten 3:1-Sieg von Sabo zeigte Binder am Nebentisch ihre Klasse. Gegen die sehr sicher spielende Valentova agierte sie geduldig mit druckvollen Topspins. Im fünften Satz blieb sie nervenstark und glich durch ihren Sieg zum 4:4-Zwischenstand aus. Den Punktgewinn schon vor Augen musste das hintere Paarkreuz an die Tische, doch weder Volz noch Gruber konnten das erhoffte fünfte Spiel gewinnen. Volz spielte gegen Lasch nicht variabel genug und musste sich in vier Sätzen geschlagen geben. Schlecker zeigte ein gutes Spiel, kam jedoch mit dem starken Spin in den Topspins von Schädlich nicht zurecht. Entscheidend für die Niederlage von Schlecker war der unglückliche Verlust des dritten Satzes trotz 10:8-Führung.

Jetzt folgt eine längere Pause, erst am 24. März spielt die TTG wieder um Punkte.  cg

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel