Handball TVA bringt den Meister ins Wanken

Biberach / gr 12.02.2019

Von Beginn an zeigten die TVA-Mädchen beim jetzt als Meister feststehenden TG Biberach, dass sie an guten Tagen jede Mannschaft der Württtembergliga schlagen können. Von Beginn an bereiteten die schnell und direkt spielenden Altenstädterinnen der besten Abwehr der Liga große Probleme. Zur 5:2-Führung (7.) trafen je zweimal Julia Meissner und Lara Gebhart sowie Nora Erhardt. Torhüterin Julia Hopp hatte mit einem gehaltenen Siebenmeter ihren Anteil an der Führung.

Die überragende Biberacher Spielerin Lea Unterfrauner warf ihr Team im Alleingang zum 5:5-Ausgleich. Zum 8:5 des TVA trugen zwei Treffer von Feray Celik bei, die Gäste versäumten es in dieser Phase aber, einen noch höheren Vorsprung herauszuwerfen. Biberach, angetrieben von Unterfrauner, glich zum 11:11 aus. In den letzten Minuten vor der Pause gelangen dem TVA in der Abwehr Ballgewinne, der Angriff nutzte die Lücken in der TG-Abwehr konsequent zur 15:13-Halbzeitführung.

Nach der Pause konzentrierte sich die Biberacher Deckung auf Feray Celik und Nora Erhardt, die entstehenden Räume nutzten Feyza Celik und Shana Stäudle zum 23:20 zehn Minuten nach Wiederbeginn. Der TVA hatte in dieser Phase Lea Unterfrauner im Griff, dafür traf die nicht minder starke Leonie Kuhn zum 23:23. Noch einmal legte Altenstadt ein Tor vor, danach schwanden die Kräfte und Biberach ging beim 26:24 zehn Minuten vor Schluss erstmals mit zwei Treffern in Führung,  Der TVA wehrte sich, steckte sogar zwei Zeitstrafen weg und blieb bis zum 32:30 dran. Erst das 33:30 achtzig Sekunden vor dem Ende entschied die Partie endgültig.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel