Triumph für Oliver Bisse

GÜNTER HOFER 13.07.2016
Der fünfte Helfensteiner Rallyesprint wurde zum Triumph für Oliver Bisse und Beifahrer Manuel Göppert. Lokalmatadorin Melanie Schulz wurde Sechste.

Für die Drackensteinerin Melanie Schulz vom ausrichtenden AC Helfenstein war Platz sechs in der Gesamtwertung des fünften ADAC Helfensteiner Rallyesprints das bisher beste Saisonergebnis. Verständlich, dass die Rallyepilotin und ihre Beifahrerin Jenny Lerch am Ende nach 15 Sonderprüfungskilometern zufrieden war. Knapp 34 Sekunden war das Frauenteam langsamer als die Sieger Oliver Bisse/Manuel Göppert.

Insgesamt hatten 43 Teams zu der Veranstaltung ihre Nennung abgegeben. Genau 40 erreichten am Ende das Ziel. Dank der hervorragenden Wetterlage hielt sich die Zahl der Ausfälle dadurch in Grenzen. Schmierige Kurvenpassagen, die sonst für so manchen Ausrutscher gesorgt hätten, blieben Mangelware.

Die Wertungsprüfung beim Großmannshof bei Drackenstein musste von den Teams drei Mal befahren werden. Es waren zum Teil lange Geraden, die plötzlich in enge Kurvenkombinationen übergingen. Die Beifahrer waren dadurch gefordert, dem Piloten den genauen Bremspunkt zu diktieren und frühzeitig über den Kurvenverlauf zu informieren.

Wer darauf nicht hören wollte, ëflog unwillkürlich ab. Der Gesamtsieger des Rallyesprints ging mit Startnummer drei die erste Runde am Großmannshof noch ein wenig vorsichtig an, sicherte sich dann aber in Runde zwei und drei jeweils die Bestzeit mit drei Minuten und 14 Sekunden. Melanie Schulz war mit ihrem Citroën DS3 R3T in jeder Runde etwa zehn Sekunden langsamer. Das aus Deggingen kommende Team Bomm/Apelt nutzte den Heimvorteil und die Kenntnisse über die Sonderprüfung und belegte am Ende mit seinem Golf Platz zehn. Der letztjährige Gesamtsieger Stefan Jetter auf Mitsubishi wollte zwar den Titel verteidigen, musste am Ende aber mit Platz neun zufrieden sein.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel