Leichtathletik Läufer dürfen für eine Traditionsrunde trainieren

Auch beim Kinder- und Jugendlauf im Rahmen der DJK-Winterlaufserie wird im Göppinger Bürgerhölzle immer wieder aufs Neue um jede ­Sekunde und jeden Platz gekämpft.
Auch beim Kinder- und Jugendlauf im Rahmen der DJK-Winterlaufserie wird im Göppinger Bürgerhölzle immer wieder aufs Neue um jede ­Sekunde und jeden Platz gekämpft. © Foto: Rolf Bayha
Göppingen / ROLF BAYHA 15.12.2017
Die 30. DJK-Winterlaufserie am Samstag im Göppinger Bürgerhölzle ist zum Auftakt mit mindestens 300 Teilnehmern wieder gut besetzt.

Vor Jahresfrist standen 360 Starter zum Auftakt der Winterlaufserie unter dem Startband auf der Zufahrtsstraße zum DJK-Vereinsheim „Bürgerhölzle“. Erfahrungsgemäß ist auch in diesem Jahr mit mindestens 300 Ausdauersportlern zu rechnen, die morgen auf dem fünf Kilometer langen Traditions-Rundkurs durch den Spitalwald gegeneinander antreten werden.

Im Hauptlauf über zehn Kilometer muss die anspruchsvolle Route zweimal bewältigt werden. Der Nachwuchs geht auf den bekannten Strecken über 1,2 und 2,2 Kilometer zur Sache. Für die Kinder fällt um 14 Uhr der erste Startschuss. Zuerst kämpfen die 8- bis 11-Jährigen um gute Zeiten, eine Viertelstunde später folgen die 12- bis 15-Jährigen, die einen Kilometer mehr laufen müssen.

Um 14.45 Uhr gehen die ambitionierten Läufer gemeinsam mit den Hobbysportlern und den Jedermännern auf den welligen Fünf-Kilometer-Parcours in Richtung Wannenhof. Von vielen gefürchtet wird der Anstieg im Wachtert zur Landesstraße nach Hohenstaufen, der in die Beine geht, das Tempo drückt und die Spreu vom Weizen trennt.

Der Streckenrekordhalter (30:45 Minuten) und Seriensieger der letzten vier Jahre, Markus Weiß-Latzko vom Sparda-Team Rechberghausen, hat sich mit einem 32-köpfigen Team angekündigt, dem die ehemaligen Seriensieger Johannes Großkopf und Alessandro Collerone angehören. Sie kämpfen um den Mannschaftssieg, der in den vergangenen Jahren stets nach Rechberghausen ging. Konkurrenz kommt aus dem Lager des AST Süßen, das den Bundesliga-Triathleten Michael Haas, amtierender Europameister über die olympische Distanz in Kitzbühel, ins Rennen schickt. Haas, der im vergangenen Jahr als Sigmaringer Silvesterlaufsieger gefeiert wurde, hat beim dritten Winterlauf im ­F­ebruar die Strecke als Vierter im Ziel erstmals kennen gelernt und wird sie entsprechend angehen, um eine Chance gegen die Laufspezialisten zu haben.

Auch bei den Frauen hat das AST den Erfolg anvisiert, denn mit der Triathletin Lea Sophie Keim, Landesmeisterin ihrer Klasse (Jahrgang 1991), steht die Seriensiegerin des letzten Winterlaufes an der Startlinie. Zu ihr stoßen die Geislinger Berg­lauf-Europameisterin Elke Keller von der LG Filstal, die in der laufenden Saison mit vielen Erfolgen von sich reden machte, und Tanja Massauer vom Sparda-Team, bei einigen Läufen in diesem Jahr auf dem Podest.

Gut besetzt ist auch das Fünf-Kilometer-Rennen, für das sich Max Berner (SG Schorndorf), Tobias Huber und Benjamin Nagel vom Triathlon-Team Göppingen und gute Athleten vom VfL Waiblingen eingetragen haben. Erstmals auf dieser Distanz ist ­Jannik Windelband von der TSG Eislingen zu sehen, der bisher bei den Nachwuchsläufen stets auf dem Treppchen stand.

Die Zeiterfassung mit Transpondern ermöglicht eine rasche Auswertung, sodass die gelaufenen Zeiten und Platzierungen schon kurz nach Ende der Rennen feststehen. Die Siegerehrung erfolgt nach dem dritten Durchgang am 24. Februar im DJK-Vereinsheim. In den zweiten Durchgang am 20. Januar sind einmal mehr die Kreis-Waldlaufmeisterschaften eingegliedert, die vor allem bei den Nachwuchsläufen für viele Starter sorgen.

Info Starterlisten gibt es im Internet unter www.abavent.de. Startzeiten am Samstag im Bürgerhölzle: um 14 Uhr über 1,2 Kilometer, um 14.15 Uhr über 2,2 km, um 14.45 Uhr über 10 und 5 km.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel