Skispringen Stars aus Russland in Degenfeld

Degenfeld / wn 28.07.2018

Am Wochenende steht Degenfeld wieder im Zeichen des Sommer-Skisports. Höhepunkt ist am Sonntag um 13.30 Uhr das internationale Matten­skispringen von der K75-Meter- Schanze mit der russischen Nationalmannschaft.

Das Wettkampf-Wochenende startet am heutigen Samstag  um 12 Uhr mit der VR-Talentiade auf der 15-Meter-Mattenschanze. Im Anschluss springen die etwas älteren Jugendlichen von der 43-Meter-Mattenschanze. Dabei werden es die heimischen Nachwuchsspringer aus Königsbronn, Wiesensteig und Degenfeld mit der starken Konkurrenz aus dem Schwarzwald und Allgäu zu tun bekommen. Um 16.30 Uhr beginnen dann die Kreuzberg-Crossläufe, die nicht nur zur Nordischen Kombination, sondern auch separat gewertet werden und allen Hobbyläufern offenstehen. Die Streckenlängen betragen je nach Alter zwischen 1,5 und 10 Kilometern. Nähere Informationen hierzu gibt es unter skiclub- degenfeld.de im Internet.

Der Höhepunkt des Wochenendes ist am Sonntag um 13.30 Uhr das internationale Mattenspringen von der großen 75-Meter-Schanze. Hier müssen sich die einheimischen Athleten nicht nur mit den anderen nationalen Topspringern messen, sondern auch ein direkter Vergleich mit der Weltspitze wird möglich sein, denn die Degenfelder erwarten sechs Damen und vier Herren der russischen Nationalmannschaft, allesamt international erfahren mit Weltcupstarts und Olympiateilnahmen. Topstar bei den Damen ist Irina Avvakumova, vergangenes Jahr Zweite im Sommer-Weltcup und Vierte bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea. Die Degenfelder Nationalspringerinnen Carina Vogt und Anna Rupprecht  können  diese Herausforderung voraussichtlich verletzungsbedingt nicht annehmen, Carina Vogt wird aber, so der Plan, als Zuschauerin an der Schanze sein.

Auch bei den Männern wird die Schanze fest in russischer Hand sein. Denis Kornilow ist seit vielen Jahren im Weltcup aktiv und startete bei den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang in allen Wettbewerben (7., 24. und 29. Platz). Ebenfalls bei den Olympischen Spielen 2018 dabei war Mikhail Nazarov. Dimitry Vassiliev ist ein Skiflug-Spezialist, unvergessen bleibt sein Sprung 2015 in Vikersund auf 254 Meter. Hätte er diesen gestanden, so wäre dies heute noch Weltrekord. So bringt er es immerhin auf eine Bestleistung von 233,5 Metern. Ganz so weit wird es in Degenfeld  nicht gehen. Der russische Meister von 2017, Evgeni Klimov, hat insgesamt 48 Weltcupstarts auf seinem Konto, daneben sprang er schon bei drei olympischen und fünf Weltmeisterschafts-Wettbewerben.

Vom SC Degenfeld versuchen  die aktuell  besten männlichen Skispringer des Vereins, Dominik Mayländer und Tim Fuchs, gut abzuschneiden. Daneben noch 14 weitere Athleten vom Stützpunkt Degenfeld. Auch Meßstetten, Oberaudorf und weitere nationale Vereine haben gemeldet.

Für die Crossläufe sind Nachmeldungen vor Ort möglich. wn

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel