Handball SGL hat keine Zeit für langen Anlauf

Lauterstein / Erich Distel 11.01.2019

Seit dem Aufstieg 2016 kämpften die morgigen Gäste  erfolgreich um den Ligaverbleib, den sie jeweils auf dem ersten Nichtabstiegsplatz schafften. Mit nur zwei Siegen gegen Hohenems und die wesentlich stärker eingeschätzte HSG Langenau/Elchingen hat Herbrechtingen/Bolheim die Hinrunde auf dem vorletzten Tabellenplatz beendet. Mit einem neuen Trainer – Mickel Washington löste Bernd Dunstheimer ab – soll die Rückrunde erfolgreicher verlaufen.

Im Hinspiel – für Lauterstein war es der Saisonauftakt – brauchten die Gelb-Blauen mehr als eine Viertelstunde, um ins Spiel zu finden. Zwischenzeitlich hatte Herbrechtingen/Bolheim gar 8:2 geführt. Noch vor der Pause hatte die SGL aufgeschlossen und am Ende fiel der Sieg mit 28:22 noch deutlich aus. Mit einem ähnlichen Ausgang in der Kreuzberghalle hätte Lautersteins Trainer Timo Funk am Sonntagabend keine Probleme: „Wir müssen nach den Feiertagen wieder schnell auf Betriebstemperatur kommen.“ Er will mit seinen Schützlingen den Blick „nach vorne richten und wir haben in den Heimspielen nichts zu verschenken.“

Mit der Trainingsbeteiligung während der fünfwöchigen Spielpause war Timo Funk vollauf zufrieden. „Wir konnten auch im konditionellen Bereich arbeiten. Etwas Spielpraxis holte sich meine Mannschaft beim Albert-Bader-Turnier am letzten Wochenende in der Gingener Hohensteinhalle,“ erklärt der SGL-Trainer. Weitere Verletzte hat er nicht zu beklagen, wegen einiger Erkrankungen weiß er allerdings erst am Sonntag, wer tatsächlich spielen kann. Außer Frage steht für den Trainer und sein Team, dass den Fans zum Rückrundenauftakt ein Erfolgserlebnis beschert werden muss.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel