Leichtathletik Schumacher zu müde für den Sieg

RB 13.10.2017
Der Läufer Richard Schumacher vom Sparda-Team Rechberghausen belegte beim Schönbuchlauf den zweiten Platz.

Richard Schumacher legte die 25 Kilometer lange Strecke auf Wald- und Forstwegen durch den Naturpark Schönbuch, die zum 44. Mal für den Herbstklassiker ausgeschildert worden war, in 1:30:19 Stunden zurück. Johannes Bergdolf (Team Physiotherapie Kontos) war mit seinem Finish nach 1:28:24 Stunden knapp zwei Minuten schneller. Er hatte den fast zehn Jahre älteren Richard Schumacher im Griff, der sich müde fühlte und nicht in Form kam. Nach und nach lief er dem Donzdorfer weg und feierte einen deutlichen Sieg.

Der Dritte, Nico Seitter von EDAG Sindelfingen, kannte den Sparda-Team-Läufer als Vorjahressieger der Schönbuch-Trophy und hatte Respekt vor dessen Durchhaltevermögen. Er folgte ihm über drei Minuten später ins Ziel. Bereits auf dem fünften Rang rannte Alessandro Collerone im Sparda-Team-Trikot mit einer halben Minuten Rückstand auf den vereinslosen Roland Bayer ans Streckenende (1:34:43). Collerones Bruder Salvatore, ebenfalls für die Rechberghäuser im Wettbewerb, lieferte unter 360 Startern als 28. mit 1:47:51 Stunden und dem fünften Platz der M 35 einen erfolgreichen Wettkampf ab. Seinen Altersklassensieg M 70 feierte Werner Linsenmaier vom AST Süßen. Der 74-jährige Uhinger landete mit der respektablen Zeit von 2:19:74 Stunden als 231. noch im Mittelfeld. Schnellste Frau war die Vorjahreszweite Luisa Moroff, Triathletin vom GSV Maichingen, in 1:41:53 Stunden.

Bei seiner nächsten Herausforderung, dem Albmarathon in Gmünd am nächsten Samstag, hat der zweifache Sieger Richard Schumacher die Chance zum Hattrick. Mit zahlreichen Startern aus dem Kreis begibt sich der Donzdorfer auf die schwere Strecke über die Dreikaiserberge. rb